Bauprojekt

Sportschule öffnet Mittwoch – und plant einen Wasserpark

Sportschule öffnet Mittwoch – und plant einen Wasserpark

Sportschule öffnet Mittwoch – und plant einen Wasserpark

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Planskizze für das Gebiet an der Sportschule Foto: Sønderborg Kommune

Nach über zwei Monaten Stillstand nimmt die Sonderburger Sportschule ihren Betrieb wieder auf. Mit großen Plänen im Gepäck: Auf dem Gelände soll ein Wassersportpark entstehen, künstlicher See und Kabelbahn inklusive.

Tanzstunden, Fußballlektionen, Surfunterricht und ein Leben im Sportinternat direkt am Wasser – zweimal im Jahr beginnen an der Sonderburger Sportschule mehrwöchige Kurse, während der die Teilnehmer in der Schule leben und lernen. Wegen der Corona-Krise stand der Betrieb auch an der „Idrætshøjskolen Sønderborg“ still, am Mittwoch öffnet die Institution wieder für Schüler.

Kommunalpolitiker behandelten Antrag

Die Einrichtung im Süden der Stadt Sonderburg startet mit großen Plänen in eine neue Saison: geplant ist der Bau eines Wassersportparks.

Der kommunale Ausschuss für Technik und Umwelt hat sich auf seiner jüngsten Sitzung mit dem Antrag beschäftigt. Die Verwaltung sieht die Ausarbeitung eines neuen Flächennutzungsplans für das Gebiet auf dem Gelände der Sportschule vor.

Für dieses Areal soll ein Flächennutzungsplan erarbeitet werden. Foto: Screenshot

Die Schule will auf einem künstlichen See eine Kabelbahn errichten, an der gesurft und gekitet werden kann, auch Wasserski soll möglich sein. Die Bahn soll von den Bewohnern der Sportschule genutzt werden – aber auch der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Kabelbahn, Klubhaus und Umkleiden

Das Gebiet liegt in der Landzone der Kommune und ist im Kommunalplan 2019-2031 bereits für die öffentliche Nutzung vorgesehen. Mit einem Lokalplan soll der Bereich als Wassersportareal hervorgehoben werden.

Über einen künstlichen See und eine Kabelbahn hinaus soll die Möglichkeit gegeben sein, ein Klubhaus mit Umkleiden und Toiletten zu errichten.

Wasserski und Kiten - die Projektbeschreibung gibt einen ersten Einblick. Foto: Screenshot

Das Areal umfasst 22.000 Quadratmeter, die heute an die Grünanlagen der Schule grenzen und von Bäumen umrahmt werden. Die Sporthochschule plant mit zwei Modellen: Ein 17.000 Quadratmeter großer See oder ein 18.500 Quadratmeter großer See mit einer Insel in der Mitte.

Im Westen des Geländes will die Schule einen Pfad zur Marina anlegen, wofür einige Bäume gefällt werden müssten.


Mehr lesen

Leserbrief

Mogens Nielsen
„Ført bag lyset!“