Deutsche Minderheit

Kreative Pause in der Perlegade

Kreative Pause in der Perlegade

Kreative Pause in der Perlegade

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kinder hyggten sich oben mit Christian Timofeev und den Lego-Steinen. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Seit drei Wochen vergnügen sich die Kleinen des Kindergartens Ringreiterweg auf der Perlegade bei verschiedenen Lernwerkstätten.

Moritz und Konrad hocken vor einer Kiste voller bunter Lego-Bausteine: „Wir bauen zusammen etwas“, meint Moritz.

„Schau mal, was ich schon gebaut habe. Das habe ich für mich gemacht, und mit dem kann man auch angreifen“, meint der stolze Konrad, der ihm ein U-Boot vor die Nase hält.

In der Lego-Gruppe, die oben in der angebauten Plattform fleißig baut, hilft der Praktikant Christian Timofeev, wenn das Kunstwerk noch ein weiteres Teilchen vertragen könnte.

Ob mit Lego oder Farben

Unten wird mit dem Blick hinaus auf die Fußgängerzone mit der Erzieherin Bianca Jürgensen gebastelt, gemalt und mit Zoo-Tieren und Magnetteilen gespielt. Tobias hat sich mit vielen kleinen exotischen Tieren neben zwei hohen Kästen einen ganzen Zoo zusammengesammelt. Die kleine Dhayahni läuft, einen bunten Kakadu in der Hand hoch haltend, durch den Raum, wo andere Kinder auf dem Boden sitzend konzentriert basteln.

Die vierjährige Cindy hat einen Weihnachtsbaum bemalt. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Ob allein oder zusammen mit anderen Kindern, ob oben auf der Plattform oder unten – den Jungen und Mädchen des Kindergartens Ringreiterweg gefallen die Stunden in der Perlegade gut.

Trotz Corona etwas lernen

Für den Kindergarten Ringreiterweg sind die wöchentlichen Aufenthalte in dem speziell für Kinder hergerichteten Gebäude eine gute Möglichkeit, trotz der Corona-Einschränkungen wieder pädagogischer arbeiten zu können, wie Bianca Jürgensen erklärt.

Moritz (l.) und Konrad Foto: Ilse Marie Jacobsen

Für den Kindergarten bedeutet Corona, dass die Kinder nicht einfach Bücher durchstöbern und ausgelassen mit dem Spielzeug spielen können. Alles muss immer wieder gesäubert und penibel desinfiziert werden. So blieben diverse Bücher unter Verschluss.

Für alle ein Plus

In der „Außenstelle" Perlegade halten sich höchstens 14 Kinder auf.

Tobias (l.) und Dhayahni Foto: Ilse Marie Jacobsen

Die Pause der Kinder bietet auch dem Kindergarten am Ringreiterweg mehr Möglichkeiten. „Das bedeutet auch für uns weniger Konflikte“, so die Kindergartenleiterin Melanie Bertelsen. Sie bedankt sich nicht zuletzt bei Renate Weber, die in der Perlegade ein kleines Paradies für die Kinder geschaffen hat. „Sie unterstützt uns. Das macht uns sehr dankbar“, so Bertelsen.

Mehr lesen