Corona-Krise

Google hilft Sonderburger Nachrichtenportal

Google hilft Sonderburger Nachrichtenportal

Google hilft Sonderburger Nachrichtenportal

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Michael Kjær und Redakteur Ole Kæhler von „SønderborgNYT“ Foto: „SønderborgNYT“

Das lokale Nachrichtenportal „SønderborgNYT“ hat von einem Hilfsprogramm einer Google-Stiftung profitiert. 35.000 Kronen hat das Nachrichtenmagazin erhalten.

Der Medienkonzern Google mit Hauptsitz im kalifornischen Mountain View hat dem Nachrichtenportal „SønderborgNYT“ Geld aus einem Hilfspaket zukommen lassen.

Die Redaktion am Sonderburger Rathausplatz erhielt 35.000 Kronen aus der Stiftung „Google’s Journalism Emergency Relief Fund“, einem Corona-Hilfsprogramm der „Google News Initiative“.

Das Geld wird in einen neuen Online-Service investiert, der im Laufe des kommenden Monats lanciert und näher vorgestellt wird.

Eine willkommene helfende Hand

„Ich bin unglaublich überrascht und froh“, sagt Chefredakteur Michael Kjær, „als wir den Antrag gestellt haben, haben wir fast nicht damit gerechnet, etwas zu hören, aber die Hilfe von Google ist bestimmt eine willkommene helfende Hand“, so der Redakteur.

„Wie so viele andere Medien auch, hatten wir in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Schließung Dänemarks einen Abfall an neuen Anzeigenabsprachen”, so der Chefredakteur.

Fünf bis zehn Prozent weniger Werbeeinnahmen

„Aber im Laufe der vergangenen Woche sind die Anzeigenkunden im Zuge der Wiederöffnung wieder zurückgekehrt. Wir gehen davon aus, dass diese Entwicklung weitergeht.”

Seine Erwartung für das Jahr 2020 ist, dass man im Vergleich zum Vorjahr rund fünf bis zehn Prozent der Werbeeinnahmen verlieren wird.

Wichtige Anerkennung kleinerer Medien

Nicht nur ökonomisch, auch ideologisch fühlt sich „SønderborgNYT“ unterstützt. „Es ist schön, dass ein globaler Medienkonzern wie Google die Bedeutung winzig kleiner Medien anerkennt.“

Über die beiden Redakteure hinaus wird „SønderborgNYT” von einigen freiberuflichen Mitarbeitern bedient.

Mehr lesen

Leserbrief

Helge Poulsen
„Det ny tyske museum-en stor succes“