Wärme

Danfoss hält sich CO2-neutral warm

Danfoss hält sich CO2-neutral warm

Danfoss hält sich CO2-neutral warm

Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das neue Datenzentrum von Danfoss Foto: Danfoss

Die Hauptabteilung in Norburg wird 2022 grüner. 2024 wird der Überschuss des eigenen Datenzentrums 25 Prozent des Hauptquartiers beheizen.

Der nordalsische Konzern Danfoss verfügt über die neueste Technologie, die energietechnisch sehr aufwendigen Datenzentren so energiefreundlich einzurichten, dass dabei Wärme für Eigenheime und Fabriken erzeugt wird.

„Mithilfe der neuesten Technologien zur Abkühlung und Wärmegewinnung verwandeln wir die Datenzentren von Energieverbrauchern zu Produzenten von nachhaltiger Energie. Es wird spannend, das in unseren eigenen Datenzentren zu erproben“, so der Präsident des Danfoss Climate Solutions, Jürgen Fischer.

2022 CO2-neutral

Ein Beispiel dafür ist das Danfoss-Hauptquartier in Norburg (Nordborg). 2015 wurde das Gebäude mit fossilem Brennstoff beheizt. Im Jahr 2022 wird der Wärmeverbrauch aber CO2-neutral sein. Im Jahr 2024 wird die Überschusswärme des Danfoss-Datenzentrums 25 Prozent der Wärme für die 250.000 Quadratmeter umfassenden Fabriken- und Bürofläche liefern.

„Mithilfe der neuesten Technologien zur Abkühlung und Wärmegewinnung verwandeln wir die Datenzentren von Energieverbrauchern zu Produzenten von nachhaltiger Energie.

Jürgen Fischer, Präsident „Danfoss Climate Solutions"

Die Platzierung ist allesentscheidend für eine optimale Nutzung der Wärme. Das Datenzentrum liegt daher nah am Empfänger der überschüssigen Wärme. Die ölfreien Wärmepumpensysteme können im Datenzentrum zu einer Wärmequelle werden. Die überschüssige Wärme des Datenzentrums kann in der unmittelbaren Umgebung in anderen Gebäuden genutzt werden. Das reduziert die Energiekosten des Datenzentrums und senkt den CO2-Ausschuss.

Das Beste aus zwei Welten

„Die künftigen Datenzentren werden hybride Einheiten, wo das Beste aus zwei Welten kombiniert wird. Gleichzeitig nutzen wir die Wärme dicht an der Stelle, wo sie produziert wird“, meint Danfoss-CIO, Sune T. Baastrup.

Das Hauptquartier in Norburg und das neue Datenzentrum Foto: Danfoss

Danfoss sammelt in den kommenden sechs Monaten 20 globale Datenzentren und 135 Server-Räume zu einer Handvoll Datenzentren, die alle mithilfe der grünen Technologie von Danfoss eingerichtet werden. „Wir haben unser eigenes klimafreundliches Datenzentrum in weniger als einem halben Jahr bauen können. Wir wollen zeigen, dass die digitale Transformation und der grüne Übergang Hand in Hand gehen“, so Sune T. Baastrup.

Mehr lesen