Kirchengemeinden

Die Bilder vom Ausflug des Freundschaftsvereins

Die Bilder vom Ausflug des Freundschaftsvereins

Die Bilder vom Ausflug des Freundschaftsvereins

Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Ausflugsgruppe in der Kirche zu Norburg Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der deutsch-dänische Freundschaftsverein für kirchliche Zusammenarbeit hat in dieser Woche zwei Kirchen näher kennengelernt. Der Ausflug in Bildern.

Der deutsch-dänische Freundschaftsverein für kirchliche Zusammenarbeit

  • Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den dänischen und deutschen Gemeinden in Gravenstein, Rinkenis (Rinkenæs), Bau (Bov), Holebüll (Holebøl), Broacker (Broager) und Norburg (Nordborg) zu fördern.
  • Dreimal im Jahr finden Ausflüge und Veranstaltungen statt. Die zwei Kirchen auf Nordalsen (Nordals) waren Ziel der Mitglieder im Frühjahr 2023.
  • Die Aktivitäten werden durch ein Erbe finanziert, über das sich der Verein 2022 freuen durfte.

Wie die Norburger Kirche im Jahr 1200 kurz nach ihrer Erbauung ausgesehen hat, konnten sich die Mitglieder des deutsch-dänischen Freundschaftsvereins für kirchliche Zusammenarbeit am Mittwochabend nur vorstellen.

Die Kirche heute ist mittlerweile um einen Turm und zwei Kapellen reicher und steht kurz vor einer umfassenden Renovierung im Inneren.

Das alles erfuhren die Mitglieder des Vereins, als sie am Mittwochabend im Rahmen ihres jährlichen Frühlingausflugs die Kirchen in Norburg und Oxbüll (Oksbøl) besichtigten.

Von Norburg nach Oxsbüll

In der Kirche zu Norburg erzählte Gemeinderatsmitglied Per Østergaard von der Kirche im romanischen Stil, die 823 Jahre alt ist.

Die zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfuhren unter anderem, dass der Predigtstuhl zu Zeiten eines besonders beleibten Pastors um ein extra Holzgerüst aufgerüstet wurde und dass die Kirche in Laufe des nächsten Jahres umfassend renoviert wird.

Sie hörten auch, dass ein nicht bemalter Fleck inmitten einer Wandmalerei der Kapelle aus Gründen des Denkmalschutzes nicht nachgemalt werden darf.

In der Pause gab es Sandwiches für die Ausflügler, anschließend führte Gemeinderatsmitglied Jens Lynggaard-Jørgensen durch die um 1100 erbaute Kirche in Oxbüll. Im Folgenden die Bilder der beiden Führungen.

Per Østergaard von der Kirchengemeinde Norburg erzählte von der Geschichte des Gebäudes. Foto: Sara Eskildsen
In der kleinen Kapelle im Hintergrund fehlt ein Stück der Wandbemalung. Es darf aus Gründen des Denkmalschutzes nicht nachgemalt werden. Foto: Sara Eskildsen
Am Taufbecken der Kirche, das in spätromanischem Stil und aus gothischem Kalkstein gemacht ist Foto: Sara Eskildsen
Der Altar der Norburger Kirche entstand im Jahr 1655. Foto: Sara Eskildsen
Gemeinderatsmitglied Jens Lynggaard-Jørgensen führte die Gruppe durch die Oksbüller Kirche, die „Vor Frue Kirke“. Die Figuren der Altartafel stammen aus dem Jahr 1450 und sind restauriert worden. Foto: Dieter Jessen
Die Gruppe in der Oxbüller Kirche Foto: Dieter Jessen
Die Kirche „Vor Frue Kirke“ wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut. Foto: Dieter Jessen
Mehr lesen

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
Uffe Iwersen
„Vom Klo auf die Leinwand“