Anbauprojekt

Behindertengerecht: Reitverein freut sich über neue Aufenthaltsräume

Behindertengerecht: Reitverein freut sich über neue Aufenthaltsräume

Reitverein freut sich über neue Aufenthaltsräume

Broacker/Broager
Zuletzt aktualisiert um:
Der Anbau an der Reithalle ist 200 Quadratmeter groß und verfügt über Aufenthaltsraum, Bad und Küche. Foto: Lisa Nielsen


Auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen üben Reitsport aus – und daher hat „Broagerlands Rideklub“ behindertenfreundliche Aufenthaltsräume gebaut.

Im Mai 2021 ist es endlich so weit: Die neue Reiterstube von „Broagerlands Rideklub“ kann von Vereinsmitgliedern und Gästen genutzt werden, der Vereinsalltag ist nun um einiges angenehmer. Im Juli 2020 war mit dem Bau des behindertenfreundlichen Aufenthaltsraums für Reiter begonnen worden.

Die Vorstandssitzung im Mai markierte die Einweihung der neuen Räumlichkeiten, die 200 Quadratmeter umfassen und den Bedürfnissen von Behinderten angepasst sind. Im Reitverein auf Broackerland nehmen rund 70 Personen an therapeutischen Reitstunden teil.

Die behindertengerechte Toilette im Anbau Foto: Lisa Nielsen

Um beispielsweise Rollstuhlfahrern den Alltag auf dem Reiterhof barrierefrei zu gestalten, sind der Hofplatz und der Weg zum Aufenthaltsraum gefliest worden, und die Eingangstür öffnet sich auf Knopfdruck. Alle Türen sind extrabreit und ohne Türschwelle gebaut. In der Küche können sich Mitglieder und Besucher Kaffee und Tee kochen und die Mikrowelle nutzen. Über ein Fenster hin zur Reithalle und zur Reitstube können Getränke und Essen aus der Küche gereicht werden.

Jubiläumsfest soll 2021 nachgeholt werden

Die Mitarbeiter der Reit-Physiotherapie hat einen eigenen Raum für Behandlungen und Gespräche erhalten, der bei Turnieren auch für Organisatorisches genutzt werden kann. Die Toilette ist in Sondergröße gebaut, verfügt über eine Dusche und ein behindertengerechtes WC.

Das Herz des Anbaus ist aber der Versammlungsraum. „Wir freuen uns unter anderem darauf, ein verspätetes Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen zu feiern“, verrät die Clubvorsitzende Lisa Nielsen.

Der Anbau ist in Zusammenarbeit mit dem Klimaprojekt „Project Zero“ gebaut worden und konnte durch Zuschüsse von 16 Stiftungen und Vereinen, der Kommune Sonderburg und verschiedenen Organisationen verwirklicht werden. Auch „Lokale aktionsgrupper“ (LAG), die Sportorganisationen DGI/DIF undSyd Energi (SE) haben das Projekt unterstützt, das insgesamt 2,5 Millionen Kronen gekostet hat.

Vom Hofplatz aus können Besucher im Rollstuhl ungehindert in den Anbau rollen. Foto: Lisa Nielsen
Mehr lesen