Musikvereinigung Nordschleswig

Susanne Heigold: „Wir werden das bestimmt wiederholen“

Susanne Heigold: „Wir werden das bestimmt wiederholen.“

Susanne Heigold: „Wir werden das bestimmt wiederholen.“

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Der Chor zeigte Leistung unter Leitung von Susanne Heigold und in Begleitung von Tobias Brommann. Foto: Hanns Peter Blume

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach dem ersten Evensong-Konzert zieht Susanne Heigold eine positive Resonanz und kann sich eine Wiederholung sehr gut vorstellen.

Chorleiterin Susanne Heigold blickt positiv auf das Konzert „Evensong“ in der Schlosskirche in Gravenstein (Gråsten) am vergangenen Dienstag zurück. „Es war ein sehr stimmungsvolles Konzert, das viel Spaß gemacht hat.“ 

Begonnen hatte der Chor das Konzert mit einer Improvisation des Liedes „Lobet den Herren“, die er am Vortag mit dem Berliner Dirigenten Tobias Brommann bei einem Workshop gemeinsam erarbeitet hatte.

Cornelia Simon überzeugte mit ihrer Darbietung der Liturgie. Foto: Hanns Peter Blume
Tobias Brommann begleitete den Chor bei ihrer Improvisation des Liedes „Lobet den Herren“. Foto: Hanns Peter Blume

Dadurch, dass Brommann das Konzert mit eben jenem Stück als Jazz-Interpretation am Klavier abschloss, bildete „Lobet den Herren“ den Rahmen dieses Auftritts. „So ergab alles eine schöne Einheit“, sagt Susanne Heigold.

Auch Cornelia Simon überzeugte mit ihrer Darbietung der Liturgie. „Sie hat wirklich super gut gesungen.“

Die Chorleiterin schließt ein postives Fazit aus der Veranstaltung. „Wir werden das bestimmt wiederholen. Die Form bietet viel Raum für Musik und Gestaltung.“

Tobias Brommann begleitete das Konzert auf dem Klavier. Foto: Hanns Peter Blume
Susanne Heigold: „Es war ein sehr stimmungsvolles Konzert, das viel Spaß gemacht hat.“ Foto: Hanns Peter Blume
Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“