Nordschleswig

Kostenlose Kultur für junge Menschen

Kostenlose Kultur für junge Menschen

Kostenlose Kultur für junge Menschen

Anna Itter
Anna Ittner
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Bei der Aktion „K7" können junge Menschen eintrittsfrei Kultur und Museen erleben.
Bei der Aktion „K7“ können junge Menschen eintrittsfrei Kultur und Museen erleben. Foto: Højer Mølle, Museum Sønderjylland

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Theater zu teuer? Keinen Anlass, um ins Museum zu gehen? Nicht für junge Erwachsene in der zweiten Septemberwoche. Dann genießen sie nämlich freien Eintritt in 27 Kulturstätten im ganzen Land. Welche Institutionen in Nordschleswig mitmachen.

Ob der Geschmack nun Richtung zeitgenössische Kunst, Archäologie oder Kriegsgeschichte geht, so haben die Museen in Nordschleswig Ausstellungen dazu im Angebot. Für junge Menschen im Alter von 18 bis 27 sind diese nun eine Woche lang kostenfrei. Die Aktion „K7“ soll laut einer Pressemitteilung des Museums Sønderjylland helfen, „dem jungen Publikum die Möglichkeit eines spontanen, zugänglichen und unverbindlichen Museumsbesuchs zu bieten – auch für diejenigen, die normalerweise keine Museen besuchen“.

Das Museum Sønderjylland nimmt mit sieben Einrichtungen an dem Projekt teil, außerdem gibt es 20 weitere teilnehmende Stätten in ganz Nordschleswig.

Im Schloss Brundlund in Apenrade kann man sich als Kunstkuratorin oder -kurator ausprobieren.
Im Schloss Brundlund in Apenrade kann man sich als Kunstkuratorin oder -kurator ausprobieren. Foto: Museum Sønderjylland, Kunstmuseet Brundlund Slot

Im Kunstmuseum Tondern (Tønder) ist derzeit die Kunstausstellung „Bedtime“ zu sehen, bei der Werke der nur scheinbar sehr ungleichen Kunstschaffenden Adam Christensen und Ursula Reuter Christiansen gezeigt werden.

Im Schloss Sonderburg (Sønderborg) kann man sein geschichtliches Wissen aufbessern bei der historischen Ausstellung „Nordschleswig und der große Krieg“, die die Folgen des Ersten Weltkriegs für die südjütländische Bevölkerung unter die Lupe nimmt.

In Apenrade (Aabenraa) erlebt man „Vergessene Künstler des Goldenen Zeitalters“ im Kunstmuseum Schloss Brundlund. Verglichen werden nationale und kosmopolitische dänische Künstlerinnen und Künstler des 19. Jahrhunderts.

"Bedtime" im Kunstemseum Tondern
„Bedtime" im Kunstemseum Tondern Foto: Sengetid Kunstmuseet i Tønder, David Stjernholm

Historische und kulturhistorische Ausstellungen gibt es in der Højer Mølle in Hoyer (Højer) und im Kulturhistorischem Museum Tondern. Über Archäologie und Naturgeschichte erfährt man etwas in der Archäologie Hadersleben (Haderslev) und in Gram Lergrav, dem Museum für Paläontologie in Gramm (Gram).

Das Programm ist also vielfältig. Im Museum Christiansfeld geht es um Kachelöfen, über Hexenjagd erfährt man etwas in Ripen (Ribe) und über die Gestapo oder über moderne Kunst in Kolding. Alle teilnehmenden Institutionen findet man auf der Überblickseite des Projekts.

Ganz neu ist in diesem Jahr, dass man auch Karten für klassische Musik in Konzerthäusern oder fürs Theater vergünstigt bekommt, nämlich für 40 Kronen.

Nur ein paar Klicks zur Karte

Seit 2020 gibt es das Projekt „K7“ in Dänemark. In einer Woche im Jahr dürfen dabei junge Menschen von 18 bis 27 Jahren eintrittsfrei 180 Museen und 20 Theater im ganzen Land besuchen. Dieses Jahr findet die Woche vom 11. bis zum 17. September statt. Um das Angebot zu nutzen, muss man nur unter k7k7.dk eine digitale Karte herunterladen, die man dann bei den jeweiligen Besuchen als Eintrittskarte vorzeigt. Auf der Seite finden sich auch alle teilnehmenden Museen und Theater.

Mehr lesen