St. Severinkirche zu Alt Hadersleben

Kirchengebäude: Echter Hausschwamm frisst sich durchs Gebälk

Kirchengebäude: Echter Hausschwamm frisst sich durchs Gebälk

Kirchengebäude: Echter Hausschwamm frisst sich durchs Gebälk

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
In der Kirche ist erneut ein Baugerüst aufgestellt worden Foto: Karin Friedrichsen

Die St. Severin Kirche wurde am 24. Februar nach umfassender Renovierung eingeweiht. In der Vorwoche rückten die Handwerker erneut in das Gotteshaus ein. Der Vorsitzende des Bauausschusses, Claes Fuglsang, versichert, dass die Sanierung diesmal schnell vonstatten geht.

Beim deutschen Gottesdienst mit Pastorin Christa Hansen am vergangenen Sonntag in der St. Severin Kirche sind die Kirchgänger erneut auf ein Baugerüst gestoßen. Echter Hausschwamm hat sich im Gebälk des im 12. Jahrhundert erbauten Gotteshauses eingenistet.

„Wir waren froh, dass wir endlich fertig waren mit der Renovierung. Pustekuchen, nun haben wir schon wieder eine Baustelle“, sagte die Pastorin, bevor sie zusammen mit der Gemeinde und dem Chor der Freiwilligen zum Kaffeetrinken in das Gemeindehaus ging.

Der Hausschwamm sitzt in drei Dachbalken und drei Deckenbalken Foto: Claes Fuglsang

Drei Dachbalken und drei Deckenbalken befallen

Bei der umfassenden Kirchenrenovierung, die von Juni bis Dezember 2018 durchgeführt wurde, entdeckten Architekten und Handwerker einen winzigen Befall von Hausschwamm in einigen Dachbalken. Im Spätherbst 2018 beschlossen Gemeinderat und Bausachverständige, die Renovierung um sechs bis sieben Monate zu verschieben, um wärmere Witterung abzuwarten.

Als die Handwerker dann planmäßig in der Vorwoche anrückten und Gerüste auf der Südseite der Kirche aufbauten, zeigte sich, dass drei Dachbalken und drei Deckenbalken angegriffen sind. „Die Handwerker haben alles im Griff. Die Enden der insgesamt sechs Balken werden durch neue Eichenbalken ersetzt. Des Weiteren muss ein kleiner Teil der Mauer abgetragen und erneuert werden, denn der Hausschwamm hat seine Fäden in der Mauer abgesetzt“, erklärt Claes Fuglsang, Vorsitzender des Bauausschusses. Fuglsang ist Vertreter des deutschen Teils der Gemeinde.

Um den Pilz abzutöten, wird dieser mit Hitze behandelt. „Der Pilz wird abgeflammt und die Handwerker sind immer zu zweit auf der Baustelle, um zu verhindern, dass die Kirche Feuer fängt“, erklärt Fuglsang. Mit dem Abschluss der Sanierungsarbeit wird in sechs bis sieben Tagen gerechnet.

Die Kanzel kann während der Sanierung nicht genutzt werden. Foto: Karin Friedrichsen

Gebäudeversicherung trägt die Kosten

Laut Fuglsang trägt die Gebäudeversicherung die Kosten für die Sanierung. Die Kirchgänger brauchen diesmal auch keine Schließung des Gotteshauses zu befürchten. „Die Handwerker werden das Gerüst, das auf fünf bis sechs Bankreihen aufgebaut wurde, entfernen, sobald der Prozess abgeschlossen ist“, verspricht er.

Glück im Unglück

Obwohl Hausschwamm, als holzzerstörender Oberflächenpilz gefürchtet ist, weil er zu den gefährlichsten Gebäudezerstörern gerechnet wird, ist Fuglsang dankbar, dass der Befall früh entdeckt wurde.

„Hätten wir nicht so umfassend renoviert, wäre der Hausschwamm wahrscheinlich nicht bemerkt worden. Und dann hätte er noch mehr Schaden anrichten können“, sagt Fuglsang.

Baumaßnahmen am Dach und an der Fassade der St . Severin Kirche Foto: Karin Friedrichsen
Mehr lesen