Deutsche Minderheit

Hommage an die Lebensfreude im „Harmonien“

Hommage an die Lebensfreude im „Harmonien“

Hommage an die Lebensfreude im „Harmonien“

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Maria Johannsen freut sich über den Erfolg ihres deutsch-dänischen Konzerts, das beim Publikum gut ankam. Foto: Malte Vyff Jørgensen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auf einen unvergesslichen Nachmittag blickt Maria Johannsen zurück. Die Sopranistin aus der deutschen Minderheit hat unter Mitwirkung von Dirigent Peter Ettrup Larsen ein fulminantes Konzert der Lebensfreude initiiert. Wiener Musik, Kaffee, Kuchen und Tanz kredenzte sie zum „Bouquet Royal“, wo die „grenzland-sinfonietta“ ihr Debüt feierte.

Es fehlte an nichts, wie Initiatorin Maria Johannsen nach ihrem Konzert „Bouquet Royal“ in Hadersleben im Kulturhaus „Harmonien“ berichtet. Es war ein Konzert, das gleich mehrere Höhepunkte bot. Dazu gehörte das Debüt der „grenzland-sinfonietta“.

Die Balletttänzerinnen aus Sonderburg (Sønderborg) beeindruckten das Publikum. Foto: Malte Vyff Jørgensen

Musikalischer Willkommensgruß

Vizebürgermeisters Kjeld Thrane (Konservative Volkspartei) hielt die Begrüßungsansprache. Sopranistin Maria Johannsen und Dirigent Peter Ettrup Larsen hießen das Publikum ihrerseits mit einem gemeinsamen Lied willkommen. 

Solistin Lea Nielsen, die vielen als Posaunistin aus dem Militärensemble SMUK bekannt sein dürfte, brachte H. P. Nielsens „Skovtrolden“ zu Gehör. Konzertmeisterin Suleika Bauer aus Flensburg und Adam Høier waren die Solisten bei H. C. Lumbyes Konzertpolka.

Konzertmeisterin Suleika Bauer aus Flensburg und Adam Høier brachten die Konzertpolka zu Gehör. Foto: Malte Vyff Jørgensen

Begeistertes Publikum

Auch das Publikum war gefordert – bei einem Umzug durch den Konzertsaal zu den Klängen des Radetzky-Marsches. Die Ballettmädchen der Talentlinie von „Sønderjyllands Danseakakdemi“ tanzten vor – und zu Walzerklängen konnten die Konzertgäste hernach selbst das Tanzbein schwingen. 

Maria Johannsen beim musikalischen Umzug im Kulturhaus: Dabei war auch das Publikum gefordert. Foto: Malte Vyff Jørgensen

„Das Publikum war begeistert!“, freut sich Maria Johannsen über den grenzüberschreitenden Erfolg.

Wer das Event in Hadersleben verpasst hat, kann sich auf den 17. März und auf Husum freuen, wo Maria Johannsen ihre musikalische Reise mit allen Mitwirkenden fortsetzen wird.

Die Reise geht weiter: „Bouquet Royal“ in Husum 

Das zweite Konzert findet am 17. März ab 15 Uhr in „Messe Husum“ statt. Karten, inklusive Kaffee und Kuchen, kosten je 150 Kronen bzw. 18 Euro. Die Anmeldung für das Konzert in Husum kann unter mrtjhnrchs@gmail.com erfolgen. 
Mit von der Partie sind die Flensburger Musikschule als Hauptpartner sowie „ÆldreSagen“ in Hadersleben. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln aus dem EU-Interreg-Kulturfonds.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“