Ladensterben

„Flying Tiger“ bleibt in Hadersleben

„Flying Tiger“ bleibt in Hadersleben

„Flying Tiger“ bleibt in Hadersleben

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die „Tiger“-Filiale in Hadersleben bleibt erhalten. Foto: Ute Levisen

Die landesweit agierende Ladenkette „Flying Tiger“ wird im kommenden Jahr 13 ihrer Niederlassungen schließen. Das Geschäft in der Haderslebener Fußgängerzone ist davon nicht betroffen.

Die Nachricht kam plötzlich und unerwartet. Die Ladenkette „Flying Tiger“ schließt 13 ihrer Niederlassungen – eine Strategie, die bis zum kommenden Jahr umgesetzt werden soll.
Das Geschäft in der Innenstadt von Hadersleben ist von der Schließung nicht betroffen, wie eine Mitarbeiterin im Gespräch mit dem „Nordschleswiger" verrät.

Schlecht ist es um die Niederlassungen in den Nachbarkommunen Apenrade und Tondern bestellt: Nach Angaben von jv.dk schließen die Filialen in Ripen/Ribe, Tondern und Apenrade.

Erster Laden in Kopenhagen

Im März hatte die Unternehmensleitung im Kielwasser der Corona-Krise vorübergehend alle Geschäfte in Dänemark geschlossen.

In der Haderslebener Filiale herrscht stets reger Betrieb. Foto: Ute Levisen

Das dänische Einzelhandelsunternehmen „Flying Tiger Copenhagen“ gibt es seit 1995, das Unternehmen als solches bereits seit 1988. Die erste Niederlassung war in Kopenhagen. Zunächst hieß die Ladenkette „Tiger“. Die „Flying Tiger-Group“ hat nach eigenen Angaben 909 Niederlassungen in 27 Ländern.

Anfänglich verkaufte „Tiger“ lediglich Waren aus Überproduktionen. Mittlerweile ist das Unternehmen eine eigenständige Marke: Viele Produkte werden – laut Wikipedia – durch eigene Designer entworfen und nur bei „Tiger“ verkauft.

Mehr lesen

Leserbrief

Britt Tryde Haarløv & Harald Christensen
„Færdiggørelse og nyt projektforslag ved Amtmandens have“