Eishockey

Double für SønderjyskE: Erlösung nach mageren Jahren

Double für SønderjyskE: Erlösung nach mageren Jahren

Double für SønderjyskE: Erlösung nach mageren Jahren

Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Daniel Kønig Hansen jubelt über seinen vierten dänischen Meistertitel. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Daniel Kønig Hansen hat zu Beginn seiner Karriere drei dänische Meistertitel mit SønderjyskE gewonnen, musste aber neun Jahre auf den nächsten warten. „Ich gönne es dem Klub. Das ist eine Riesenerlösung nach mental harten Jahren“, sagt der 29-Jährige.

Tränen der Freude, aber auch Tränen der Erleichterung wurden auf dem Eis in Esbjerg vergossen. Die lange Durststrecke ist beendet. Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben den ersten dänischen Meistertitel seit 2015 geholt.

„Es ist der Wahnsinn. Ich kann es gar nicht fassen. Wir haben so viel durchgemacht und stehen nach vielen Aufs und Abs mit dem Double da. Ich gönne es dem Klub nach vielen harten Jahren. Besonders die letzten zwei Jahre sind schwer zu verdauen gewesen, und deswegen ist es eine Riesenerlösung nach mental harten Jahren“, sagt Daniel Kønig Hansen zum „Nordschleswiger“.

William Pelletier jubelt über die Meisterschaft. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Daniel Kønig Hansen gewann zu Beginn seiner Karriere von 2013 bis 2015 drei dänische Meistertitel mit SønderjyskE, musste aber neun Jahre auf den nächsten warten.

„Es ist sogar ein Double geworden. Viel größer wird es nicht, aber wir sind auch verdammt gut gewesen. Ich hatte beim Final Four das Gefühl, dass mehr als nur ein Pokalsieg drin ist. Es steckt seht viel Siegermentalität in dieser Mannschaft“, meint der Verteidiger.

Die Freude war auch in der Führungsetage groß.

Freude beim alten und neuen SønderjyskE-Direktor: Klaus Rasmussen und Henrik Jepsen. Foto: DN

„Dieser Titel bedeutet alles für SønderjyskE. Es ist nach einer harten Saison eine Tonnenlast von unseren Schultern gefallen. Ich wurde belächelt, als ich im August sagte, dass wir innerhalb von drei Jahren Meister werden wollen. Jetzt stehen wir mit zwei Titeln da und spielen im August in der Champions Hockey League. Ich bin ein glücklicher Mensch, auch für ganz Sønderjylland“, sagt Klaus Rasmussen zum „Nordschleswiger“.

Der scheidende SønderjyskE-Direktor, der sich künftig aufs Eishockey konzentrieren wird, hatte sich im Laufe der Saison von seinem langjährigen Weggefährten Mario Simioni trennen müssen, doch seit dem 3:13-Debakel in Esbjerg kurz vor dem Jahreswechsel hat seine Mannschaft unter der Führung von Anders Førster und Casper Stockfisch 29 von 35 Spielen gewonnen.

Anders Førster mit dem Meisterpokal. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

„Das ist der Wahnsinn. Ich denke nicht, dass viele das haben kommen sehen. Ich bin so stolz auf diese Gruppe von Spielern“, sagt Anders Førster zum „Nordschleswiger“.

Der SønderjyskE-Trainer muss eine kurze Pause einlegen, als er von Gefühlen übermannt wird.

„Die Spieler haben knallhart dafür gearbeitet, um das zu erreichen, was wir jetzt geschafft haben. Es ist der Wahnsinn, was wir in dieser kurzen Zeit erreicht haben“, so Førster, der das Potenzial dieser Mannschaft hat ausschöpfen können.

Die SønderjyskE-Spieler Matthias Pettersson, Gustav Nielsen und Nikolaj Krag-Christensen wurden in die All-Star-Auswahl der dänischen Liga berufen, gemeinsam mit den Esbjerg-Profis Oliver Kjær und Jeff King (rechts) sowie Herning-Stürmer Mathias From. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

„Ich und Mario waren uns vor der Saison einig, dass dies eine Meistermannschaft sein könnte. Wir haben im Laufe der Saison die Melodie gefunden. Riesenrespekt an diese Gruppe von Spielern“, lobt der neue Meistermacher.

Mehr lesen