F-35 kontra F-16

US-Pilot: Gemeinsam mit Skrydstrup eine tödliche Waffe

US-Pilot: Gemeinsam mit Skrydstrup eine tödliche Waffe

US-Pilot: Gemeinsam mit Skrydstrup eine tödliche Waffe

Skrydstrup
Zuletzt aktualisiert um:
Zehn Tage haben US-Piloten und ihre dänischen Kollegen in Nordschleswig gemeinsam den Ernstfall geprobt. Deutschland hat sich im vergangenen Jahr für den Kauf von 35 F-35-Maschinen entschieden. Foto: Fighter Wing Skrydstrup / Forsvaret

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Anderthalb Wochen trainierten US-amerikanische F-35-Piloten gemeinsam mit ihren dänischen Kollegen in Nordschleswig. „Es war ein Vorgeschmack auf das, was auf die Fighter Wing Skrydstrup zukommt“, sagt Oberst Kim Jensen, Kommandeur des Jagdgeschwaders. Dabei haben die dänischen Kampfpiloten wertvolle Erfahrungen gesammelt und im freundschaftlichen Luftkampf zu spüren bekommen, dass die F-16 inzwischen zum alten Eisen zählt. Dennoch ist sie im Zusammenspiel voll auf der Höhe.

Ungeachtet einer ellenlangen Fehlerliste: Der Tarnkappenjet F-35 des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin gilt als modernster Kampfjet der Welt.

„Das ganze Cockpit ist ein großer Computer“, hat der Skrydstruper Testpilot mit dem Pilotennamen MON im Interview verraten. Der Skrydstruper war 2021 der erste Däne, der in den USA eine dänische F-35 geflogen ist. Im März haben sich auch seine Kollegen der Fighter Wing Skrydstrup davon überzeugen können, dass Dänemarks bisheriger Kampfjet, das Mehrkampfflugzeug F-16, im Vergleich dazu zum alten Eisen gehört.

MON war der erste Däne, der vor zwei Jahren eine dänische F-35 geflogen ist. Foto: Ute Levisen

F-35: Ein Jungbrunnen für die F-16

Dennoch: Laut MON wirkt die F-35 im Zusammenspiel mit der F-16 wie ein Jungbrunnen: „Die F-35 verfügt über eine hochentwickelte Sensorik, was wiederum dazu beiträgt, die Kampfkraft älterer Jet-Generationen zu erhöhen. Das birgt im Ernstfall große Vorteile, da wir uns entsprechend positionieren – und im Hinblick auf unsere Verbündeten weitaus besser agieren können.“

Im freundschaftlichen Luftkampf hatten F-16-Piloten das Nachsehen. Foto: Fighter Wing Skrydstrup / Forsvaret

Win-win-Situation

Die zehn gemeinsamen Trainingstage im März seien nicht nur für die dänischen, sondern auch für ihre amerikanischen Kollegen eine wertvolle Erfahrung, sagt der US-Jägerpilot mit dem Pilotennamen „Snoop“ laut dem Nachrichtenportal der dänischen Streitkräfte: „Es geht um Partnerschaft. Es geht darum, diese Beziehungen zu intensivieren, für den Ernstfall gewappnet zu sein, damit wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können und wie unsere Zusammenarbeit läuft.“

 

Der Krach der Maschinen im März war im südlichen Jütland kaum zu überhören. Foto: Fighter Wing Skrydstrup / Forsvaret

Laut MON ist dieses Zusammenspiel zwischen der neuen und der alten Generation eine Win-win-Situation: Die F-35 verfügt über eine ausgeklügelte Sensorik und Stealth-Technologie. Ist letztere deaktiviert, hat sie zwar eine höhere Waffenlast als die F-16, allerdings nur dann. Hier kommt die F-16 ins Spiel: Sie verfügt über neun externe Waffenbefestigungspunkte und sei somit eine gute Ergänzung, wie MON unterstreicht.

Für Piloten beider Länder war das gemeinsame Training eine wertvolle Erfahrung. Die ersten dänischen F-35 stehen zu Schulungszwecken bereits auf Stützpunkten in den USA. Im Oktober sollen die ersten beiden dänischen F-35 in Nordschleswig landen. Foto: Fighter Wing Skrydstrup / Forsvaret

Voll des Lobes für dänische Kampfpiloten

Doch – und auch das haben die zehn Tage im März gezeigt: Im freundschaftlichen Luftkampf beider Generationen kämpfen die F-16-Piloten auf verlorenem Posten: „Durch die Tarnkappeneigenschaften der F-35 wussten wir nicht, wie uns geschah, bevor es zu spät war“, kommentiert MON die gemeinsamen Manöver über dänischem Luftraum.

Doch es gibt ein Trostpflaster, denn US-Pilot „Snoop“ ist voll des Lobes für seine dänischen Kollegen: „Mit dem Holz, aus dem dänische Kampfpiloten geschnitzt sind, wird die F-35 zu einer tödlichen Waffe.“

Stealth: Unerkannt durch Feindesland

Bei der F-35 kommt eine Kombination aus Design, Taktik und Technologie zum Tragen. Sie verfügt laut Hersteller über eine besondere Beschichtung, die ihre Radarrückstrahlfläche reduziert. Überdies kann die Maschine Waffen intern in den sogenannten Waffenschächten tragen, um ihre Stealth-Fähigkeit zu bewahren.
Dänemark ist seit 21 Jahren Partner des F-35-Kampfjetprogramms und arbeitet daher seit über zwei Dekaden eng mit den USA zusammen. (Quelle: Wikipedia)

Mehr lesen

Streitkräfte

Analyse: Deshalb musste der Verteidigungschef gehen

Kopenhagen Verteidigungsminister Troels Lund Poulsen hat das Vertrauen in den obersten Chef der Streitkräfte, Flemming Lentfer, verloren und ihn entlassen. Der Skandal um die Fregatte „Ivar Huitfeldt“, deren Waffensysteme in einer kritischen Situation versagten, war der konkrete Anlass. Doch letztlich geht es um die fast 200 Milliarden Kronen Steuergelder, die in die Verteidigung fließen werden, lautet die Einschätzung von Walter Turnowsky.