Einbruchsstatistik

Seit 2010: Zahl der Einbrüche um die Hälfte reduziert

Seit 2010: Zahl der Einbrüche um die Hälfte reduziert

Seit 2010: Zahl der Einbrüche um die Hälfte reduziert

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Besonders in der dunklen Jahreszeit treiben Einbrecher ihr Unwesen. Foto: Archiv DN

Auch landesweit ist die Tendenz erkennbar. Es gibt vor allem einen Grund dafür, erklärt ein Wissenscenter.

In der Kommune Apenrade gibt es immer weniger Einbrüche. 2010 wurden 514 Einbrüche bei der Polizei angezeigt. Im vergangenen Jahr waren es noch 230. Das zeigen Zahlen der dänischen Datenbank „Danmarks Statistik“.

Das unabhängige Wissenscenter „Bolius“ nennt vor allem eine Erklärung: Die Bürger schließen sich immer mehr zu sogenannten Nachbarschaftshilfen (Nabohjælp) zusammen. Schilder in den Wohngebieten machen Einbrecher darauf aufmerksam, dass die Menschen, die dort wohnen, aufeinander achten. Fremde werden dort schnell entdeckt, und so werde es für die Verbrecher schwerer, unbemerkt ihrer ungesetzlichen Arbeit nachzugehen.

Mit zusätzlichen Maßnahmen besser gegen Einbrecher gesichert

Doch das sei nicht der einzige Grund für die rückläufigen Zahlen, heißt es von Bolius. Die Menschen seien auch besser darin geworden, ihre Häuser gegen Einbrüche zu sichern. Modernere Schlösser und stabile Fenster gehören unter anderem dazu.

Zudem greifen Maßnahmen des Wissenscenters, die unter anderem zusammen mit dem Kriminalpräventiven Rat (Det Kriminalpræventive Råd) erarbeitet wurden, die den Bürgern helfen, Einbrüche mit einfachen Maßnahmen zu verhindern. Dazu gehört unter anderem, die Häuser weniger verlassen aussehen zu lassen. Das kann beispielsweise durch einfache elektrische Kerzen geschehen.

Ein großer Teil der Einbrüche passiert in Häusern, die in Gebieten mit vielen anderen Einfamilienhäusern (Villakvarter) stehen. Wohnungen werden seltener Ziel von Einbrechern.

80 Prozent aller Einbrüche in Dänemark werden in Einfamilienhäusern verübt. Übrigens: Landesweit gab es 2020 so wenige Einbrüche wie seit 1977 nicht mehr.

In der Grafik ist erkennbar, wie stark die Zahl der Einbrüche zurückgegangen ist. Zwar gab es im vergangenen Jahr einen Anstieg, doch gegenüber 2010 ist der große Unterschied zu sehen.

Mehr lesen