Freizeitsport

Frosch mit phänomenaler Runde

Frosch mit phänomenaler Runde

Frosch mit phänomenaler Runde

Loit/Løjt
Zuletzt aktualisiert um:
Die Siegerpaare vom Mittwoch Foto: privat

Am dritten Tag der Golfwoche auf der Anlage des Apenrader Golfklubs auf der Halbinsel Loit kamen die Regenschirme erstmals zum Einsatz. Dennoch blieb ein Spieler deutlich unter dem Platzstandard.

An den ersten beiden Tagen der diesjährigen Golfwoche hatte der Apenrader Golfklub Glück mit dem Wetter. Am dritten Tag mussten die Regenschirme einige Male aufgeschlagen werden. Dennoch bedeutete die leichte Brise, die über die Anlage auf der Halbinsel Loit/Løjt strich, dennoch bestes Golfwetter.

Guter Sport, enge Entscheidungen

Entsprechend gute Leistungen wurden auf dem Platz geboten. Nach zwei Einzelturnieren nach dem Stableford-Zählprinzip fand am dritten Tag der Golfwoche das erste Paarturnier statt. 152 Spieler, darunter die besten Golfer des Landesteils, lieferten sich auf dem Loiter Golfplatz enge Matches.

Zwei Loiter Golftalente unter sich: Golfprofi Søren Frosch (r.) und Alberte Rømer Olsen vom Eliteteam des Apenrader Golfklubs Foto: Karin Riggelsen

Zwei Eagles, ein Birdie

Ein Spieler blieb sogar deutlich unter dem Platzstandard von 71 Schlägen.
Søren Marquardt Frosch war auf seiner Hausbahn bereits nach nur 66 Schlägen wieder am Klubhaus. Ihm gelangen zwei Eagles, ein Birdie, und ansonsten ging er alle Bahnen Par.

Ein paar Golfbegriffe

Par ist die Anzahl der Schläge, die der Golfspieler nach dem jeweiligen Platzstandard an einer Bahn vom Abschlag bis zum Loch benötigt. Wer ein Loch mit einem Schlag weniger als Par absolviert, hat ein Birdie (engl. für kleiner Vogel). Wem es sogar gelingt, seinen Ball mit zwei Schlägen weniger, als es der Platzstandard vorsieht, im Loch versenkt, darf sich über einen Eagle (engl. für Adler – ein sehr großer Vogel) freuen. Benötigt der Spieler allerdings einen Schlag mehr als Par, nennen dies die Golfer Bogey (engl. für Kobold oder Butzemann). Doppel-Bogey heißt es dann bei zwei Schlägen über Par.

Talent mit eigener Homepage

Der 23-jährige Frosch zählt zu den aufstrebenden jungen dänischen Golfspielern. Er hat im Frühjahr 2018 seine Zimmererkarriere nach bestandener Gesellenprüfung auf Stand-by gestellt, um sich ganz dem Golfsport zu widmen. Auf seiner Visitenkarte steht Profi-Golfer mit eigener Homepage.

Fünf unter Platzstandard ist übrigens nicht einmal sein bestes Ergebnis auf der Anlage von Loit. Im vergangenen Jahr legte er eine noch bessere Runde hin – mit acht unter Par.

Am Klubhaus wird nach den Runden gefachsimpelt. Foto: privat

Die Ergebnisse des dritten Golfwochen-Tages:

(In Klammern werden die Heimatvereine genannt. Wenn kein Verein angegeben ist, handelt es sich um ein Mitglied des Apenrader Golfklubs.)

A-Reihe: 1. Ronni Christensen und Mads Meilandt Thomsen, 45 Punkte; 2. Laust Erik Lauridsen (Juelsminde Golfklub) und Carsten Kragelund, John Reese und Tom Williams (Haderslev Golfklub) sowie Mads Lorensen Fynsk (Sønderjyllands Golfklub) und René Aagaard Andersen, alle 44 Punkte.

B-Reihe: 1. Claudia Craft Johnsen und Niels Johnsen, 45 Punkte; 2. Rikke Mikalski Møller und Lone Mikalski, 44 Punkte; 3. Joan Hartvig und Bjarne Ravndal Andreasen (Fredericia Golfklub), 43 Punkte; 4. Marianne und Torben Hagedorn, 42 Punkte.

Die Golfwoche wird mit einem erneuten Paar-Turnier abgeschlossen. Der Apenrader Golfklub kann erneut einen neuen Teilnehmerrekord melden. 168 Spieler haben sich für das Turnier angemeldet.

Mehr lesen