Kunst

Galerie bereichert Apenrade

Galerie bereichert Apenrade

Galerie bereichert Apenrade

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Anne Lildholdt Jensen im Eingang des neuen Ateliers Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Apenraderin Künstlerin Anne Lildholdt Jensen betreibt das „Atelier Etch“ – bisher in der Slotsgade zu finden. Jetzt zieht sie mit dem Atelier um. Warum sie das macht und wohin es geht, erzählt sie dem „Nordschleswiger“.

Anne Lildholdt Jensen ist Künstlerin aus Leidenschaft. Schon seit Jahren bereichert sie die Apenrader Kulturszene mit Ausstellungen und außerdem mit dem „Atelier Etch“, das sie gegründet hat.

Das Atelier war zuletzt in der Slotsgade beheimatet, im Vorderhaus eines historischen Ensembles in der Traditionsgasse. „Doch da kam kaum jemand vorbei“, erzählt Lildholdt Jensen. Als die Miete steigen sollte, hat sie sich nach einem neuen Standort umgeschaut.

Zuvor hatte sie übrigens, gemeinsam mit einer anderen Künstlerin, ein Kunstladen am Nørreport.

Nach zwei Jahren in der Slotsgade hat Anne Lildholdt Jensen jetzt einen neuen Standort gefunden, der „mehr Platz für mich bietet und zentraler gelegen ist“, sagt die Lehrerin des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig.

Seit einigen Tagen schon sieht man Anne Lildholdt Jensen Inventar in die neuen Räumen schaffen. Foto: Karin Riggelsen

Die neue Adresse lautet jetzt: Søndergade 10a, zwar nur wenige Meter vom alten Standort entfernt, doch mit vielen Vorteilen.

Wer sich noch erinnert: Dort war ein Obst- und Gemüsehändler. Allerdings wurde dort in der vergangenen Zeit kein Handel mehr betrieben. Die Fassade war ein trister Anblick. Vor den großen Fenstern spannte sich ein Stahlgitter, auf dem zuvor die Waren ausgestellt waren.

Über die großen Auslagen freut sich die Künstlerin, denn „so können die Leute hereinschauen, sehen, was hier drin passiert und es fällt viel Licht hinein“, sagt sie. Auch die Räume selbst sind größer und heller als die in der Slotsgade.

Die neuen Räume sind luftig hell. Foto: Karin Riggelsen

Auch die Inhaberin des Geschäfts nebenan freut sich über die neue Nachbarin. Es gibt sogar schon Pläne für eine Zusammenarbeit mit dem Handarbeitsgeschäft, berichtet Lildholdt Jensen.

Handelsverein froh über Bereicherung

Malene Byriel, Vorsitzende des hiesigen Handelsvereins „Shop i City“, freut sich über den „Zuwachs“. „Als sich Anne und Mette vor einigen Jahren aus der Fußgängerzone verabschiedeten, waren wir sehr unglücklich, denn der Handelsverein findet, dass es wichtig für die Innenstadt ist, eine große Bandbreite zu haben. So können wir Bürgerinnen und Bürgern sowie Gästen unterschiedliche Einkaufserlebnisse bieten, mit einer Auswahl an Geschäftsketten und Fachgeschäften“, sagt sie.

„Galerien, wie Anne sie jetzt am neuen Standort eröffnet, fehlten. Besonders mit Blick auf den kommunalen Einsatz, die Kunstkultur zu fördern. Jetzt ist die Zeit dafür reif. Außerdem passt ,Atelier Etch‘ in das Umfeld mit dem Strickladen und der Traditionsschlachterei in der direkten Nachbarschaft“, fügt sie hinzu.

Neue Pläne im Atelier

Anne Lildholdt Jensen hat Pläne für das „Atelier Etch“. Es solle Ausstellungen mit anderen Künstlerinnen und Künstlern geben. Zudem sollen die Räume auch als Galerie genutzt werden, und „ich möchte Kunstgespräche, sogenannte Salonaften, halten, wo die Gäste mit Künstlerinnen und Künstlern über ihre Werke sprechen und diskutieren können“, träumt sie.

Jetzt kann Anne Lildholdt Jensen Werke im Schaufenster ausstellen. Foto: Karin Riggelsen

In den kommenden Monaten hat sie eine Ausstellung mit dem Thema „Förde und Meer“ (fjord og havet) geplant.

Am Sonnabend, 3. Februar, öffnet Anne Lildholdt Jensen offiziell die Türen zum neuen „Atelier Etch“, das dann montags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 11 bis 17 Uhr, freitags von 15 bis 17 Uhr und sonnabends von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet sein wird.

„Ich werde auch mal sonntags zu besonderen Anlässen öffnen“, kündigt sie an. Wie ihr nämlich beim Einzug aufgefallen ist, gehen an diesem Tag viele Menschen dort vorbei.

Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“