Kultur

„Det lille Teater Aabenraa“ bietet hochklassige Vorstellung

„Det lille Teater Aabenraa“ bietet hochklassige Vorstellung

„Det lille Teater Aabenraa“ bietet hochklassige Vorstellung

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Hella Nissen-Petersen als „Polly“, die von Mr. Hyde (Christian Rathje-Trollberg) sichtbar eingeschüchtert ist. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Hobbyschauspielerinnen und -schauspieler des Apenrader Theaters führen bald das Stück „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“ auf. Das Publikum erwartet eine mitreißende Aufführung. „Der Nordschleswiger“ durfte eine Kostprobe nehmen.

Der Mann schlägt die Frau; sie schreit. Er reißt sie im Wahn auf den Boden, schreit sie an. Sie versucht, sich zu wehren, blutet schon aus dem Mund. Er würgt sie, bis sie bewusstlos wird und schließlich, mit seinen Händen um den Hals gepresst, stirbt.

Die Szene spielte sich kürzlich im Theatersaal im Untergeschoss des Folkehjems ab, wo die Hobbyschauspielerin Hella Nissen-Petersen und ihr Schauspielerkollege für das bekannte Stück „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“ probten.

Die Szene geht unter die Haut. Die Darstellerin und der Darsteller sind dabei in ihrem Element. Die vielen Stunden, die sie schon geprobt haben, zahlen sich aus. Nissen-Petersen spielt Polly, die Partnerin von Hyde.

Christian Rathje-Trollberg als Mr. Hyde (l.) kämpft mit seinem Schöpfer Dr. Jekyll (Claus Auning). Foto: Karin Riggelsen

„Wir üben etwa zehn Stunden in der Woche für die Vorstellung“, berichtet Nissen-Petersen. Zweimal in der Woche trifft sich die zehnköpfige Theatergruppe. Hinzu kommen die Stunden, die sie für das Auswendiglernen des Textes benötigen. „Das sind nochmals einige Extrastunden“, sagt Hyde-Darsteller Christian Rathje-Trollberg.

Polly liegt bewusstlos unter dem wütenden Mr. Hyde. Foto: Karin Riggelsen

Für die Schauspielerinnen und Schauspieler des „kleinen“ Theaters steht Qualität im Vordergrund. „Wir wollen gut sein, so gut wie professionelle Darstellerinnen und Darsteller“, sagt Hella Nissen-Petersen.

So holen sich die Mitglieder der Apenrader Theatergruppe beim Besuch anderer Vorstellungen Anregungen. Bei den Proben werden die Szenen immer wieder miteinander besprochen und – wenn es Verbesserungsvorschläge gibt – auch verändert. „Bis wir dann zufrieden sind“, sagt Nissen-Petersen. Das letzte Wort hat aber stets die Regisseurin Mette Auning.

Der Raum hinter der Bühne: Hier werden die Szenen besprochen und Pausen gemacht. Hier ist der Sammelpunkt der Theatergruppe. Im Hintergrund ist der Schminktisch mit dem großen Spiegel zu erkennen. Foto: Karin Riggelsen

In großer Runde sitzen die Schauspielerinnen und Schauspieler im großen Raum hinter dem Bühnenvorhang zusammen. Dort sind auch die Garderoben, wo geschminkt wird und die Kostüme angezogen werden.

Das Besondere am „Det Lille Teater“ ist die Nähe zum Publikum. Die Gäste sitzen nur wenige drei, vier Meter von den Schauspielenden entfernt, was die spezielle Atmosphäre dort ausmacht. „Man ist fast mittendrin im Geschehen“, sagt Hella Nissen-Petersen. Für die Darstellerinnen und Darsteller anfänglich eine große Herausforderung.

Vor dem Auftritt: Auch bei den Proben wird schon alles wie bei der „richtigen“ Aufführung vorbereitet. Foto: Karin Riggelsen

Auch die Apenraderin erinnert sich noch an ihre ersten Auftritte: „Man muss sich erst an die Nähe gewöhnen. Das erste Mal ist es sogar Überwindung.“

Das aktuelle Stück hat die Gruppe ausgesucht, weil im vergangenen Jahr ein Schauspiel gezeigt worden war, in dem Auszüge aus dem bekannten Klassiker vorkamen, „die so gut ankamen, dass wir uns entschlossen haben, das gesamte Stück aufzuführen“, berichtet Hella Nissen-Petersen.

Die Premiere von „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“ findet am Donnerstag, 28. September, ab 19 Uhr im kleinen Theatersaal im Folkehjem statt. Es folgen vier weitere Aufführungen am 29. September, 1. Oktober, 5. Oktober und am 6. Oktober. Karten gibt es über die Internetseite des „Det Lille Teater“.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler des Stückes „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“ Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leitartikel

Anna-Lena Holm
Anna-Lena Holm Hauptredaktion
„Vertrauenskrise in den Medien“