Wirtschaft

Hofladen mit Räucherei ist fast fertig: Renzer Fischzucht lädt ein

Hofladen ist fast fertig: Renzer Fischzucht lädt ein

Hofladen ist fast fertig: Renzer Fischzucht lädt ein

Renz/Rens
Zuletzt aktualisiert um:
Theo (l.) und Henk Muus Meyer sind in den letzten Zügen, um den Hofladen mit Außenbereich im Fischzucht- und Angelseebetrieb in Renz fertigzustellen. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Freitag wird bei der Fischzucht-Familie Muus Meyer Einweihung gefeiert. In Betrieb geht ein Hofladen mit Café-Ambiente. Dreimal die Woche können Kundinnen und Kunden künftig frisch geschlachteten und geräucherten Fisch mitnehmen oder an Tischen und Bänken direkt vor Ort genießen. Zum Start gibt es 20 Prozent Rabatt.

Noch wird hier und da gewerkelt, damit am Freitag alles parat ist. In der Renzer Fischzucht mit Angelseebetrieb legen Juniorchef Henk Muus Meyer sowie Bruder und Kompagnon Theo letzte Hand an, um das neue Geschäft mit Räucherei und Café-Bereich am Sønderåvej für die Eröffnung herzurichten.

Der Startschuss fällt am kommenden Freitag, 15. September, um 13 Uhr. Bis 17 Uhr können sich Interessierte die neue Errungenschaft anschauen und sich im Hofladen mit Produkten eindecken.

Rund eine Million Kronen ist in den Laden investiert worden, für den Henk (26) und der jüngere Bruder Theo (20) unter dem Firmennamen „Fam. Meyer’s Specialiteter“  gemeinsam verantwortlich sind.

Die Pläne gibt es schon seit rund drei Jahren, Corona-Pandemie und Wirtschaftsflaute schoben dem Projekt aber zwischenzeitig einen Riegel vor.

Theo und Henk Muus Meyer hinter der Auslage des neuen Ladens Foto: Karin Riggelsen

Direkt aus dem Becken

Nun ist es aber so weit. Neben einem Schlachtraum verfügt das Geschäft über eine Räucherei mit zwei großen Öfen als Herzstück. Wer im Geschäft geräucherte Forellen zum Mitnehmen oder zum Verzehr  kauft, bekommt ganz frische Ware, versichern die beiden Jungunternehmer aus der deutschen Volksgruppe in Nordschleswig. Für rohen Fisch gelte das erst recht.

Draußen vor dem Geschäft mit Terrasse und Sitzmöglichkeiten befinden sich zwei whirlpoolähnliche große Becken. „Man kann sich die Fische darin selbst aussuchen und bekommt sie dann ausgenommen mit. Frischer geht es nicht“, sagt Henk Muus Meyer.

Vor dem Laden können Gäste an Tischen und Bänken verweilen. Foto: Karin Riggelsen
Vor dem Geschäft befinden sich zwei große Becken, in denen Fische zum Auswählen herumschwimmen werden. Foto: Karin Riggelsen

„Wir werden auch Aal sowie Garnelen anbieten“, ergänzt Theo Muus Meyer im Verkaufsraum des Hofladens, der am Dienstag im Vorbereitungsendspurt noch etwas nackt wirkte. Das soll sich am Freitag ändern. Dann werden in der Auslage und im Kühlregal frische Produkte liegen.

Hofladen, Hofcafé und Imbiss – diese Kombination ist für das neue Geschäft angedacht.

Sind auf den Start ihres Geschäfts am Sønderåvej gespannt: Henk (l.) und Theo Muus Meyer. Foto: Karin Riggelsen

„Zur Eröffnung gewähren wir 20 Prozent Rabatt“, ergänzt Henk Muus Meyer, der als Fischzüchter in die Fußstapfen von Vater Olaf getreten ist und in Deutschland zudem ein paar Angelseen betreibt.

Die Fischzucht in Renz wurde wegen einer Virusinfektion und wegen gestiegener Energiekosten im Kielwasser der Ukrainekrise zurückgeschraubt.

Drei Tage geöffnet

Gezüchtet wird mittlerweile wieder, langfristig wolle er sich aber verstärkt auf den Fischhandel konzentrieren, sagt der 26-jährige Henk.

Über den Preisnachlass zur Eröffnung können sich Kundinnen und Kunden das gesamte Wochenende freuen. Nicht nur Freitag von 13 bis 17 Uhr, sondern auch Sonnabend von 10 bis 15 Uhr und Sonntag von 10 bis 15 Uhr gilt der Eröffnungs-Rabatt.

Die künftigen Öffnungszeiten sehen wie folgt aus: mittwochs 15 bis 17 Uhr, freitags 12 bis 16 Uhr und sonnabends 11 bis 13 Uhr.

Für den Betrieb werden erst einmal die beiden Firmenchefs zuständig sein. Ob später auf Aushilfskräfte zurückgegriffen wird, müsse sich zeigen, so die beiden Jungunternehmer. Vielleicht springt Papa Olaf ja ein, wenn mal Not am Mann ist.

Ein Besuch des Hofladens in Renz kann mit dem Angeln in einem der Seen verbunden werden. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.