Europeada

Auslosung: Schwere Brocken für Æ Mannschaften

Auslosung: Schwere Brocken für Æ Mannschaften

Auslosung: Schwere Brocken für Æ Mannschaften

Nordschleswig/Sønderjylland
Zuletzt aktualisiert um:
Die Würfel für die Auslosung der Europeada 2024 im deutsch-dänischen Grenzland sind gefallen. Foto: Martin Ziemer, FUEN

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Europeada im Sommer 2024 ist eine große Aufgabe für den Deutschen Jugendverband für Nordschleswig. Sowohl sportlich als auch organisatorisch.

Thore Naujeck, Leiter des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig und verantwortlich für die beiden Æ-Mannschaft-Teams der deutschen Minderheit, freut sich auf die bevorstehende Europeada, die Fußball-Europameisterschaft der Minderheiten, die im Sommer 2024 im deutsch-dänischen Grenzland stattfindet. Dabei waren seine beiden Mannschaften Sonntag bei der Auslosung in Hadersleben nicht gerade vom Losglück verfolgt.

Bei den Männern hätte es mit dem Titelverteidiger Südtirol laut Thore Naujeck nicht schlimmer kommen können. Die Südtiroler sind nicht – wie viele anderen Minderheiten – eine zusammengewürfelte Mannschaft, sondern sind ein Verein, der in der italienischen Profiliga Serie B spielt.

„Das ist ein absolutes Top-Team, das uns auch mit ihrer vierten Mannschaft noch schlagen würde“, sagt Naujeck.

Die Südtiroler sind die Top-Favoriten der Europeada, doch alle Mannschaften aus dem obersten gesetzten Topf wären für die Nordschleswiger unschlagbar gewesen, schätzt Thore Naujeck ein.

Thore Naujeck wartet in der dritten Reihe gespannt auf die Auslosung zur Europeada. Foto: Martin Ziemer, FUEN

Zwei oder drei Spiele?

Die Rätoromanen aus der Schweiz wurden aus dem zweiten Topf zugelost. Für die Nordschleswiger ein unbekannter Gegner, der bei der vorigen Europeada punktlos aus der Vorrunde ausschied.

„Das muss aber nichts heißen. Es kommt bei vielen Teams darauf an, wen sie gerade zur Verfügung haben und ob ein starker Jahrgang zur Verfügung steht. Im Großen und Ganzen bin ich aber mit den Rätoromanen aus Topf zwei zufrieden“, so Naujeck.

Sportliche Chancen räumt er den Gastgebern ein, wenn diese gegen die Krim spielen, doch Thore Naujeck befürchtet, dass ausgerechnet dieses Team vielleicht gar nicht antreten wird – die Ukraine ist ein Land im Krieg.

„Wir hoffen, dass es klappt, und wir werden aus organisatorischer Sicht einiges dafür tun, damit die Krim hier antreten kann“, versichert Naujeck – ansonsten absolviert der Gastgeber bei der Heim-Europeada nur zwei Gruppenspiele.

Die Auslosung zur Europeada wurde gleich dokumentiert. Foto: Martin Ziemer, FUEN

Starke Gegnerinnen für die Frauen

Auch bei den Frauen schätzt Thore Naujeck die Südtirolerinnen sehr stark ein – und dasselbe gilt für die Oberschlesierinnen. Zwei unangenehme Gegnerinnen.

„Von vornherein war es bestimmt, dass die Mannschaften aus dem Grenzland nicht aufeinandertreffen können – dabei sind auch die Friesinnen und Südschleswigerinnen wie wir auch gerade dabei, ein Frauen-Team aufzubauen. Da wäre eine Chancengleichheit möglich gewesen“, erklärt Naujeck. Nun treffen die Nordschleswigerinnen auf zwei große Minderheiten – das wird eine riesige Herausforderung.

Großes Interesse bei der Auslosung im Sydbank Park in Hadersleben. Foto: Martin Ziemer, FUEN

Mitveranstalter und vieles mehr

Für den Deutschen Jugendverband für Nordschleswig ist die Europeada als Mitveranstalter die bisher größte organisatorische Aufgabe – und das 14 Tage nach dem Knivsbergfest, dem großen Sommerfest der deutschen Minderheit, das Mitte Juni auf dem Knivsberg stattfindet.

„Da kommt einiges auf uns zu“, sagt Thore Naujeck, der nicht nur auf sein Personal zurückgreifen muss, sondern auch auf ehrenamtliche Unterstützung hofft.

Denn neben der sportlichen Organisation der Europeada-Spiele im Landesteil findet auch ein Kulturtag in Nordschleswig statt. Hier werden über 1.000 Sportlerinnen und Sportler erwartet und dazu noch viele Fans.

„Einige Minderheiten reisen mit 300 bis 500 Fans an – die sind natürlich auch alle zum Kulturtag eingeladen“, sagt der Leiter des Jugendverbandes, der auf Unterstützung aus der deutschen Minderheit hofft: „Diese Highlights sind nicht nur eine Angelegenheit für den Jugendverband, sondern für die Gesamt-Minderheit.“

Die Auslosung auf einen Blick:

Die Gruppen bei der Europeada 2024 im deutsch-dänischen Grenzland. Foto: FUEN

Naujecks vierter Hut

Ach ja, einen vierten Hut – neben Jugendverbands-Leiter, Mit-Organisator und Team-Chef – hat Thore Naujeck auch noch, denn auch diesmal steht er bei Æ Mannschaft als Spieler auf dem Feld.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“