Konfirmation

Ereignisreiche Vorbereitung: Jetzt freuen sich alle auf den Festgottesdienst

Ereignisreiche Vorbereitung: Jetzt freuen sich alle auf den Festgottesdienst

Gut vorbereitet: Jetzt freuen sich alle auf den Gottesdienst

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
In Tingleff werden am 28. April neun Jugendliche konfirmiert (Symbolfoto). Foto: AdobeStock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Es gab Exkursionen, es wurde vieles besprochen, und es wurde gemeinsam geplant. Nun kann die Einsegnung in Tingleff kommen!

Am Sonntag, 28. April, werden im Pfarrbezirk Tingleff neun junge Menschen konfirmiert. Der Festgottesdienst in der Kirche zu Tingleff beginnt um 10.30 Uhr.

Der Gottesdienst beendet eine themen- und ereignisreiche Vorbereitung. Laut Rückmeldung der Pastoren Astrid Cramer Kausch und Ole Cramer gehörte der gemeinsame Knvisbergaufenthalt im September mit rund 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der gesamten Nordschleswigschen Gemeinde zu einem Höhepunkt.

Gemeinsam vorbereitet

Doch auch die eigene Konfirmandenfreizeit der Tingleffer Gruppe im Römlager wurde einmal mehr eine besondere Zeit, bei der man gemeinsam das Thema des Gottesdienstes vorbereitet hat, so die Cramers.

Das Thema der diesjährigen Konfirmation in Tingleff lautet: „Puzzle des Lebens – Glaube, Hoffnung, Liebe“.

Dazu haben alle Konfirmandinnen und Konfirmanden Bilder zu ihren Konfirmationssprüchen gestaltet, und bei ihrem großen Tag am Sonntag werden sie an der Seite des Pastorenpaares aktiv am Festgottesdienst mitwirken.

Konfirmiert werden: Maria Kjærulff Jepsen (Skelbæk/Schelbek), Emilia Maria Nielsen (Hjordkær/Jordkirch), Ian Slipsager (Bülderup-Bau/Bylderup-Bov), Isabella Elena Pacelli (Bovrup/Baurup), Johanne Olivia Selchau Hansen (Klipleff/Kliplev), Klara Henriksen (Lundbæk/Lundbek), Lærke Nyboe Wickenhauser (Tingleff), Mike Bastin (Tingleff) sowie Noah Skelgaard Lorenzen (Tingleff).

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“