Blaulicht

15-Jähriger lässt sich Jagdgewehr zeigen und haut damit ab

15-Jähriger lässt sich Jagdgewehr zeigen und haut damit ab

15-Jähriger lässt sich Jagdgewehr zeigen und haut damit ab

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Polizei bekam es bei Apenrade mit einem Waffendiebstahl zu tun. Foto: Politi.dk

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bei einem Regulierungseinsatz gegen Krähen gab ein Jäger einem neugierigen Jugendlichen bei Apenrade ein Gewehr in die Hand. Der 15-Jährige rannte mit der Waffe weg, konnte aber ausfindig gemacht werden. Ein Nachspiel hat der Zwischenfall nicht nur für den Jugendlichen.

Am Freitagabend ist die Polizei zum Waldgebiet  „Hjelm Skov“ inmitten Apenrades am Tøndervej geeilt und unterhielt sich mit Jägern, die im Waldstück Jagd auf Krähen machten. Im Fachjargon wird von Regulierung gesprochen.

Passanten drängte sich die Vermutung auf, dass der Einsatz der Jäger womöglich nicht legal war. Das war er aber, wie sich herausstellte.

Es war ein anderer Zwischenfall, der die Polizei auf den Plan rief.

Beim Regulierungseinsatz sprach ein 15-Jähriger einen der Jäger an und äußerte den Wunsch, ein Gewehr mal in die Hand nehmen zu dürfen.

Böse Überraschung

Laut Mitteilung der Polizei für Südjütland und Nordschleswig überließ der Jäger dem Jugendlichen das nicht geladene Gewehr Kaliber 22. Der 15-Jährige rannte mit der Waffe dann plötzlich weg.

 

Auf Nachfrage hielt sich die zuständige Polizei des Bezirksreviers in Sonderburg (Sønderborg) am Montag und auch Dienstagfrüh zum Vorfall noch bedeckt und verwies auf eine Pressemitteilung, die am Dienstag dann herausgegeben wurde.

Demnach fahndete die Polizei nach dem Jungen und nahm ihn am Sonntag kurz vor Mitternacht schließlich fest. Nach Vernehmung konnte der 15-Jährige wieder gehen. Er wird sich wegen Waffendiebstahls verantworten müssen.

Konsequenzen hat die Sache auch für den Jäger, der das nicht geladene Gewehr aus der Hand gab. Er verstieß gegen das Waffengesetz, indem er das Gewehr einem 15-Jährigen überließ.

Laut Polizei ist die Waffe trotz Vernehmung des Jugendlichen noch nicht gefunden worden.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
Uffe Iwersen
„Vom Klo auf die Leinwand“