Wirtschaft

Sydbank mit 1,7 Milliarden Gewinn: Kreditvergabe im Plus

Sydbank mit 1,7 Milliarden Gewinn: Kreditvergabe im Plus

Sydbank mit 1,7 Milliarden Gewinn: Kreditvergabe im Plus

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Karen Frøsig, die geschäftsführende Direktorin der Sydbank, Dänemarks viertgrößtem Finanzkonzern, blickt auf ein Geschäftsjahr 2021 mit einer deutlichen Gewinnsteigerung zurück. Foto: Sydbank

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Karen Frøsig, die Chefin des Finanzkonzerns mit Hauptsitz in Apenrade, spricht bei Vorlage der Bilanz 2021 von einer erfolgreichen Strategie. Die Bank ist als Wirtschaftsbank erfolgreich und steigert das Kreditvolumen um 11,3 Prozent.

Der Finanzkonzern Sydbank mit Hauptsitz in Apenrade blickt bei Veröffentlichung der Jahresbilanz 2021 auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2021 zurück.

Der Gewinn vor Steuern erhöhte sich von 1,02 Milliarden Kronen im Jahr 2020 auf 1,76 Milliarden im vergangenen Jahr.

Deutliche Gewinnsteigerung

Beim Gewinn nach Steuern wurde 2021 ein Betrag von 1,41 Milliarden Kronen gegenüber 799 Millionen im Jahr davor erreicht. Besonders gut lief das Kreditgeschäft. Das Kreditvolumen stieg um 11,3 Prozent auf 67 Milliarden Kronen. Zugleich setzte sich die Gesundung der wirtschaftlichen Situation im Kreis der Sydbank-Kundschaft fort. Das spiegelt sich in der Verminderung der Abschreibungen notleidender Kredite um nicht weniger als 415 Millionen Kronen im abgelaufenen Geschäftsjahr wider. Dieser Erfolg hat entscheidend zum Anstieg des Unternehmensgewinns beigetragen.

Landwirtschaftsbereich mit weniger Abschreibungen

Ein Blick in die Bilanz verrät, dass gerade auch im Bereich der landwirtschaftlichen Kunden die Abschreibungen zurückgingen, um 251 Millionen Kronen. „Es ist erfreulich, dass wir nach einem weiteren speziellen Jahr mit Corona einen beachtlichen Zuwachs bei der Kreditvergabe von 6,8 Milliarden Kronen, was einem Plus von 11,3 Prozent entspricht, präsentieren können“, sagte die geschäftsführende Direktorin der Sydbank, Karen Frøsig.

Der Hauptsitz der Sydbank liegt in Apenrade in Nachbarschaft zum Rathaus der Kommune. Der Konzern ist einer der größten Arbeitgeber im Ort. Foto: Sydbank

Zugleich sei die Kreditqualität so gut, dass die Abschreibungen im Jahre 2021 um 414 Millionen Kronen vermindert werden konnten. „Es ist auch positiv, dass wir beim Übergang auf eine neue Strategie, Wachstum bei der Verzinsung, einen guten Ausgangspunkt haben“, so Frøsig.

Neue Kundschaft gewonnen

„Auf der Grundlage der Kampagne ,Dänemarks Wirtschaftsbank‘ ziehen wir neue und gute Kunden in allen Segmenten an und schaffen damit die Basis für Wachstum bei den Erträgen und des Umfangs der Verzinsung“, erläuterte die Chefin des Unternehmens.

Zahl der Beschäftigten sinkt

Während des vergangenen Jahres ist auch die von der Sydbank aufgekaufte „Alm. Brand Bank“ in das Unternehmen integriert worden. Die Verzinsung des Eigenkapitals stieg auf 14,1 Prozent. Im Vorjahr lag diese bei 8,6 Prozent. Die Bankeinlagen bei der Sydbank sanken von 95,9 Milliarden 2020 auf 93,9 Milliarden Kronen im vergangenen Jahr. Hier dürfte sich die Erhebung von Negativzinsen für Guthaben bei der Bank in einem immer größeren Umfang bemerkbar gemacht haben. Die Zahl der Beschäftigten in der Sydbank ist von 2.286 in 2020 auf 2.077 im vergangenen Jahr gesunken.

Börsenkurs gestiegen

In der Bilanz wird auch auf den Anstieg des Börsenkurses der Sydbank-Aktien von 134,5 Kronen Ende 2020 auf 206,8 Kronen zum 31. Dezember 2021 hingewiesen. Zur Stärkung des Aktienwertes plant Sydbank einen Rückkauf von Aktien im Umfang von 425 Millionen Kronen, so der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, Lars Mikkelgaard-Jensen.

Auch beim Geschäftsjahr 2022 rechnet das Unternehmen mit einer positiven Entwicklung. Als Gründe dafür werden das erwartete Wachstum in der dänischen Volkswirtschaft und weitere Kostensenkungen im Betrieb des Konzerns angeführt. Es wird für das Gesamtjahr 2022 ein Gewinn vor Steuern in Höhe von 1,15 bis 1,45 Milliarden Kronen angepeilt. Allerdings wird auf Unsicherheitsfaktoren hingewiesen.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die lästigen Minks“