Blaulicht

Trickdiebe schlugen erneut zu: Krimi-Woche in Apenrade

Trickdiebe schlugen erneut zu: Krimi-Woche in Apenrade

Trickdiebe schlugen erneut zu: Krimi-Woche in Apenrade

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Rema 1000 im Rugkobbelcenter war Ziel des zweiten Trick-Überfalls. Foto: Jan Peters

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nachdem drei Männer bei einem Rema-1000-Supermarkt mit einem Trick die Kasse leeren konnten, schlugen sie bei einer anderen Filiale der Kette erneut zu. Dieser Fall ist nur einer von sechs, die seit Montag in der Stadt verübt wurden.

Erst machten drei Männer bei einem Trickdiebstahl beim Supermarkt Rema 1000 am Apenrader Haderslevvej Beute.

Zwei der Männer, die als jung beschrieben werden, lenkten am Dienstagabend das Personal des Supermarktes ab. In der Zwischenzeit verschaffte sich ein Komplize Zugang zu einem Hinterraum, aus dem er eine Schublade mit einem „größeren Geldbetrag“ mitnahm. „Der Nordschleswiger“ berichtete.

Mit derselben Masche haben drei Männer wenig später in der Rema-1000-Filiale im Rugkobbelcenter Geld erbeutet. Die Polizei geht stark davon aus, dass es sich um dieselben Täter handelt, da die Täterbeschreibungen übereinstimmen.

Diesmal handelte es sich jedoch um einen „kleinen Geldbetrag“, der gestohlen wurde.

Die Stadt scheint in dieser Woche das Ziel von Kriminellen zu sein, denn neben den zwei Trickdiebstählen gab es mehrere Einbrüche, bei denen vorrangig Designermöbel gestohlen wurden.

In Rothenkrug ist das sogenannte „Bomhus“ am Foldingbrovej Opfer von Flammen geworden. Nachbarn sind am Montagabend zudem von lauten Explosionen aufgeschreckt worden. Beim Blick hinaus bot sich ihnen zudem ein Meer aus orange-roten Flammen, das den abendlichen Himmel erglühen ließ.

Das Haus verfällt seit Jahren zusehends und stand seit mindestens drei Jahren leer, wie „JydskeVestkysten“ von Anwohnenden erfuhr.

Die Explosionen waren durch Feuerwerkskörper ausgelöst, die offensichtlich illegal dort gelagert worden waren.

Wie die Zeitung weiter berichtete, galt das Haus bei den Nachbarn als Treffpunkt für „illegale Aktivitäten, darunter Drogenhandel und Lagerung von illegalen Substanzen und Produkten“.

Das Haus ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die Polizei und Brandtechniker untersuchen den Vorfall derzeit.

Mehr lesen

Leserinbericht

Elke Carstensen
„Tour nach Friedrichstadt und Schwabstedt mit einem besonderen Wiedersehen“