Wort zu Ostern

„Das Wort zum Sonntag, 4. April 2021“

Das Wort zum Sonntag, 4. April 2021

Das Wort zum Sonntag, 4. April 2021

Bischof Gothart Maagaard
Gothart Magaard Bischof
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zum Sonntag, 4. April 2021, von Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein

„Der Herr ist auferstanden! – Er ist wahrhaftig auferstanden!“

So grüßen wir uns am Ostermorgen mit einem österlichen Wortwechsel. „Der Herr ist auferstanden“ – diese Worte hören zuerst die Frauen am Grab Jesu. Sie reagieren verstört. Ungläubig sehen sie auf das leere Grab. Auferstanden? Gelähmt vom Eindruck des Todes und von ihrer Trauer können sie nicht folgen, zunächst.

Den Tod zu begreifen, ist eine der größten Herausforderungen für uns Menschen. Er stellt uns unsere Begrenztheit vor Augen. Ähnlich auch die Pandemie: Mit der tödlichen Gefahr leben zu müssen und Auflagen einzuhalten, Freiräume einzubüßen, wenig planen zu können, ist deshalb so erschreckend, weil es uns unsere Grenzen spürbar aufweist.

Auch in diesem Jahr hat die Pandemie unser Leben noch fest im Griff. Allen Hoffnungen auf stufenweise Lockerungen zum Trotz feiern wir auch in den Kirchen mit erheblichen Einschränkungen Ostern. Es wird kein jubelndes Osterfest. „Der Herr ist auferstanden“ – kann der Osterruf überhaupt durchdringen? Klingt er nicht zynisch? Ich meine: Die Osterbotschaft gilt gerade jetzt! Mitten in einer Leidenszeit feiern wir Ostern. Ähnlich wie damals in Jerusalem.

Der Herr ist auferstanden! Der Tod hat nicht das letzte Wort. Es ist Gottes Ja zum Leben. Zwar unterliegt die Schöpfung dem Rhythmus von Werden und Vergehen, aber das Leben endet nicht sinnlos im Nichts, sondern die Schöpfung und unser Leben sind umfangen von Gottes Liebe und Gottes Ewigkeit. Ostern schenkt uns Kraft für unser Leben. Ostern sagt: Tod und Trauer werden ein Ende haben. Es gibt ein Morgen. Die Kraft Gottes wälzt den Stein der Todesangst von unserer Seele. Diese Hoffnung lässt uns gestärkt in die Zukunft gehen.

Die Frauen am Grab machen sich schließlich auf den Weg und teilen die Freude. Diese Osterfreude stärke uns auch in dieser schwierigen Zeit. Auch wir teilen sie und geben aufeinander acht und stützen uns gegenseitig.

„Der Herr ist auferstanden!“ Lassen wir uns tragen von dem Gottvertrauen des Osterlieds: „Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit; denn unser Heil hat Gott bereit.“

Ein gesegnetes Osterfest!

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius v. Tiedemann und Gwyn Nissen
„Eine Entschuldigung“

Kulturkommentar

Lasse Tästensen
Lasse Tästensen
„Die da oben ‚mal wieder‘!“