Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 26. Juni 2022“

Das Wort zum Sonntag, 26. Juni 2022

Das Wort zum Sonntag, 26. Juni 2022

Christa Hansen
Christa Hansen
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 26. Juni 2022, von Pastorin Christa Hansen, Hadersleben

Es gibt zwei fast magische Momente im Jahresablauf. Beide Momente haben mit Licht und Feuer zu tun und mit der Sonnenwende. In beiden Momenten bleibt die Zeit gleichsam einen verzauberten winzigen Augenblick stehen.

Das ist einmal am 24. Dezember, wenn in der Heiligen Nacht die Kerzen im tiefsten Dunkel ihren hellen Schein verbreiten. Und es ist am Vorabend des Johannistages, wenn die Feuerzungen in der hellen Nacht gen Himmel lodern.

Nach der Christianisierung Dänemarks wurde die Feier von Mittsommer auf den Abend vor der angenommenen Geburt Johannes des Täufers gelegt. Und so ist seitdem der 23.6. im dänischen Kalender der Abend, an dem man sich um das Feuer im Freien versammelt.

Zu schreibender Stunde – es ist heute Montag – ist noch nicht ganz klar, wie das Wetter sich verhalten wird. Hoffentlich wird es wieder so ein Abend, wo man mit sich und der Welt im Einklang sein kann, wo an Stränden und auf Feldern das Feuer die Menschen versammelt, ein Gemeinschaftsgefühl vermittelt und das Miteinander besungen und in mehr oder weniger gelungenen Reden zum Ausdruck gebracht wird.

Johannes der Täufer, dessen Geburtstag am 24.6. angenommen wird, wird als Vorläufer von Jesus in der Theologie gesehen. Und ganz zufällig ist es wohl nicht, dass der Mittsommer am Abend vor seinem Tag gefeiert wird. Denn sein Ausspruch: „Er (Jesus Christus) muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ (Johannes 3,30) ist auf die Länge der Tage gedeutet worden und somit die Sonnenwende beschrieben.

Auf dem berühmten Isenheimer Altar in Kolmar ist Johannes mit einem megagroßen Zeigefinger dargestellt, mit dem er auf Jesus am Kreuz zeigt. Er weist auf Christus um damit auf Neuanfang, Hoffnung und Zukunft. Gleichzeitig ist der der Bote für die Bekräftigung von Gehaltensein, verwurzelt werden und eine frohe Verbindung zu Gott.

In diesem Sinne, auch wenn die Tage nun wieder kürzer werden, allen einen schönen und gesegneten Sommer!

Mehr lesen

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“

Leserbrief

Nils Sjøberg
Nils Sjøberg
„Vis lærerne tillid“