Wort zum Sonntag

„Eine wahrhaft fromme Königin – eine Ära geht zu Ende“

Eine wahrhaft fromme Königin – eine Ära geht zu Ende

Eine wahrhaft fromme Königin – eine Ära geht zu Ende

Hauptpastorin Dr. Rajah Scheepers der Sankt Petri Kirche, Die deutschsprachige Gemeinde in der Dänischen Volkskirche
Rajah Scheepers
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

„Alles was ihr tut, geschehe in Liebe“ aus dem 1. Korinther ist die Jahreslosung für 2024. Wer danach handelt, trägt hier in Dänemark zur Stärke Gottes und zur Stärkung Dänemarks bei, schreibt Pastorin Rajah Scheepers. Dies sei in Königin Margrethes Sinne.

In Dänemark gibt es nur eine Person, die laut Verfassung ihre Religionszugehörigkeit nicht frei wählen darf. Wer ist das? Natürlich der Monarch oder die Monarchin. In Paragraph 6 der dänischen Verfassung heißt es, dass der König zur Evangelisch-Lutherischen Kirche gehören soll. Warum ich das meine Religionsschüler der 7. Klassen immer zu Beginn des Schuljahres in der 1. Religionsstunde frage und heute Euch -– um zu verdeutlichen, welche enge Verbindung Thron und Altar, Königshaus und Gesellschaft hier in Dänemark haben.

Woran das unter anderem liegt, zeigt ein Symbol, das wohl fast jeder Mensch auf seinem Handy hat und das an den ersten christlichen König Dänemarks erinnert – an Harald Blauzahn, dessen Rune das Symbol für Bluetooth ist. Nicht, weil er Dänemark vor knapp 1000 Jahren christianisiert hat, sondern weil er Wege, Brücken und Straßen gebaut hat, um sein riesiges Reich miteinander zu verbinden. Dänemark ist also seit 1000 Jahren von christlichen Königen und zwei christlichen Königinnen regiert worden. Und seit Einführung der Reformation ist festgelegt, dass sie lutherisch sein müssen.

Dass die Monarchen lutherisch sein müssen, könnte auch eine reine Formalität sein. Doch bei der Königin, die am vergangenen Sonntag den Thron an ihren erstgeborenen Sohn übergab, ist es anders. Margrethe ist eine wahrhaft fromme Königin. Als Deutsche bin ich nicht automatisch glühende Royalistin. Und doch war ich in den letzten viereinhalb Jahren bezaubert von unserer Königin. Ja, tatsächlich unserer Königin. Bei ihren Neujahrsansprachen habe ich mich auch als Nicht-Dänin stets mitgemeint gefühlt, weil sie anders als die meisten Politiker, nicht die Däninnen und Dänen adressiert hat, sondern die Menschen in Dänemark, also alle Menschen, die hier leben, unabhängig davon, welchen Pass sie haben. Das hat mich umso mehr beeindruckt als Königin Margrethe ja selber in der Zeit der deutschen Besatzung geboren worden ist, wie sie noch einmal in ihrer letzten Neujahrsansprache erwähnt hat.

Als ich zu meiner Ernennung als Hauptpastorin vor vier Jahren in einer persönlichen Audienz vorstellig werden durfte, hat sie mich tief beeindruckt. Eine weise, gebildete, humorvolle Königin, die Simone de Beauvoir übersetzt hat, Kostüme entworfen und offen über ihr Begrenzungen in der Mutterrolle gesprochen hat. Königin Margrethes Wahlspruch lautete: Guds hjælp, folkets kærlighed, Danmarks styrke. Gottes Hilfe – zuerst. Königin Margrethes ist ein zutiefst gläubiger Mensch und hat sich eine umfassende theologische Bildung angeeignet.

In den 1970er-Jahren rief der theologisch interessierte Graf Hans Schack auf Schloss Schackenborg einen theologischen Studienkreis für sie ins Leben. An diesen Treffen nahmen Pastoren, Bischöfe und Theologieprofessoren teil und diskutierten mit der Königin über den kirchlichen Ritus, religiöse Schriften und Kirchengeschichte. Mit Gottes Hilfe ist Margrethe eine bedeutende Königin gewesen.

Das zweite Wort ihres Wahlspruches – die Liebe. Auch die deutsche evangelische Kirche steht in diesem Jahr unter dem Motto der Liebe, so heißt es in der Jahreslosung für 2024: ALLES, WAS IHR TUT, GESCHEHE IN LIEBE (1. Korinther 16,14). Ich habe überlegt, ob das wohl ein sehr anstrengendes Jahr wird unter dieser Losung. So viel Aufforderung, so viel Erwartung. Die Antwort ist für mich aber klar: Nein, im Gegenteil. Es gibt eigentlich nur Gewinner, wo Dinge aus Liebe geschehen.

Selbst wenn es zeitlichen Mehraufwand oder innere Arbeit bedeutet, führt das zu einem unvergleichlichen Reichtum. So ist gelebtes Christsein eine gute Nachricht für uns alle und die Welt. Lasst uns dies mitnehmen als unseren christlichen Auftrag, in das neue Jahr, und als Auftrag unserer bleibenden Königin, in die Regentschaft eines neuen Königs: ALLES, WAS IHR TUT, GESCHEHE IN LIEBE. So tragen wir hier in Dänemark zur Stärke Gottes und zur Stärkung Dänemarks bei. In Königin Margrethes Sinne.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 11. Februar 2024“

Wort zum Sonntag

Pastorin Astrid Cramer-Kausch
Astrid Cramer-Kausch
„Das Wort zum Sonntag, 4. Februar 2024“

Leserbrief

Meinung
Jesper Petersen
„Sluk mikrofonen for krigsgale Fogh“

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Doppelter Wechsel auf dänischer Seite“