Kommentar

„Das magnetische Kontrollhäuschen“

Das magnetische Kontrollhäuschen

Das magnetische Kontrollhäuschen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auch unbesetzt scheint das Kontrollhäuschen in Krusau eine anziehende Wirkung zu haben und veranlasst Autofahrende, auf dem letzten Meter noch die Spur zu wechseln. Die Macht der Gewohnheit, vermutet „Nordschleswiger“-Redakteur Helge Möller.

Erst kürzlich passierte es wieder: Am Kontrollhäuschen in Krusau wechselte ein Autofahrer beziehungsweise eine Autofahrerin plötzlich von der rechten auf die linke Spur, obwohl nach dem Zurückfahren der Grenzkontrollen meist beide Spuren frei sind und das Häuschen verwaist daliegt.

Bislang scheint es glimpflich auszugehen. Jedoch: Knapp war es das ein oder andere Mal schon, und dem Hupen nach war die jeweilige Person im Auto auf der linken Spur nicht gerade begeistert vom unerwarteten, spontanen Besuch von rechts. Irgendwann geht das noch schief.

Da scheint sich etwas recht tief in die Hirnrinde der Autofahrenden eingefräst zu haben. Jahrelang war die Spur verengt auf nur eine Spur, allerdings ein paar Meter vorher. Aber: Es ging immer am Kontrollhäuschen entlang – mit mehr oder weniger interessierten Beamten oder Beamtinnen. Doch auch das verwaiste Häuschen scheint anziehend zu wirken wie eine Art Magnet. Eine unsichtbare Kraft lenkt die Autofahrerinnen und Autofahrer jeden Tag zu sich. Die Macht der Gewohnheit wird so zur Kraft der Gewohnheit.

Tatsächlich zeigt das Verhalten beispielhaft, was über Gewohnheiten gesagt wird: Sie haben Macht, denn sie entlasten den Kopf und schützen ihn vor Überforderung. Zu vieles wäre von ihm ohne Automatismus am Tage zu verarbeiten. Vom Duschen übers Anziehen bis zum Zu-Bett-Gehen machen Gewohnheiten das Leben leichter und manchmal auch schöner – Chips statt Rohkost, Couch statt Muckibude.

Ja, der Geist ist willig, doch der Körper ist schwach. So kommt es, dass das Netz prall gefüllt ist mit Ratschlägen, wie sich Gewohnheiten ändern lassen. Allerdings fehlt noch ein Vorschlag, wie Grenzpendelnde mit ihren Grenzkontroll-Automatismen umgehen sollen.

Mehr lesen

EU

EU überarbeitet Schengener Grenzkodex: Enttäuschung im Grenzland

Apenrade/Aabenraa Künftig soll bei der Einführung von Kontrollen an den Binnengrenzen unter anderem die Verhältnismäßigkeit geprüft werden, doch dafür dürfen Grenzkontrollen in Zukunft von den Staaten im Schengenraum noch länger aufrechterhalten werden. Die Parteisekretärin der Schleswigschen Partei, Ruth Candussi, und die Grenzlandpolitiker Rasmus Andresen und Stefan Seidler sind deshalb enttäuscht von dem Beschluss.

Leserbrief

Meinung
Kristian Pihl Lorentzen
„Hærvejsmotorvejen som grøn energi- og transportkorridor“

Leserbrief

Meinung
Asger Christensen
„På tide med et EU-forbud mod afbrænding af tøj“