Leserbrief

„Ausnahmeerscheinungen selbstständig beurteilen“

Ausnahmeerscheinungen selbstständig beurteilen

Ausnahmeerscheinungen selbstständig beurteilen

Martin B. Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In einem Leserbrief teilt Martin B. Christiansen seine Meinung mit.

Intoleranz und Toleranz sind Geschwister aus ,,gemeinsamer Zeugung". Sie geniessen unbedingte FREIHEITEN -- MÜSSTEN ES für sich in Anspruch nehmen können! Mensch ergreift/erhebt, zur eigenen Befriedigung/Rechtfertigung auf EINES der Zwillinge ein Besitzrecht. Jeh nach eigener Einstellung, eigenen Zugängen zu einem Problem/Einem -- zu lösendem Arbeitsbereich -- Eines der Beiden allein für sich in Anspruch. Per AUTOMATIK ,,gönnt" man dann den Gegnern nur die Wahl, den anderen Zwilling als EIGENTUM ,,aufgeklebt" zu bekommen. Dabei waren doch beide Seiten von ihrer eigenen humanen Einstellung überzeugt!

Ein anderes MODEWORT in Mehrzahl fast immer benannt -- hoch und heilig von Anbeginn eingestuft -- als GEMEINSAME WERTE bekannt. Dieses GEMEINSAM direkt als Waffe eingesetzt : Willst du nicht mein Bruder sein, dann stuf ich dich als ,,Fehlschuss" ein! Daseins Berechtigung wird schon leicht mit ins mögliche Gespräch voraus geschickt.(Als eine Art Speerspitze.)So ist der Gegner als : Nicht dazu gehörend sichtbar für alle Anderen sichtbar ,,beschildert".

Verkündet/verbündet sich diese eigene, als selbstverständliche Wahrheit geliefert, ist es -- VIELLEICHT so -- dass es erst ein wirkliches SCHWERGEWICHT bildet , wenn die Streithähne sich nach gründlichem öffentlichem Austauschen gegensätzlicher ARGUMENTATIONEN auf eine, gemeinsame begehbare RUTE ,, ,,geeinigt haben!" (Man spricht mit einander, statt den Andern bewusst in ein angebliches Abseits sich befindend, fest zu nageln! Vielleicht sollte man es ,,vielleicht" nicht schon zu Beginn allzu missbräuchlich ,,DICK REDEN!"

Das BRÜCKEN BILDENDE des Minderheiten Einsatzes, fast schon als ,,GOLDENE HENNE" der Spitzen als Schlagwort Strategie, sehr oft und drängend eingesetzt, fühlt sich angeblich zwischen den BEIDEN, vorher beschriebenen -- Toleranz und GEMEINSAME WERTE -- ganz besonders wohl. Bei versuchter, kritischer Ursachen Darstellung stolpert dann manche Gedankengrundlage: Die Stehfläche wackelt, verbunden mit dem Risiko für den Einen und den Anderen, ganz besonders Aktivem auf dieser, zumeist theoretischer, nicht wirklich konkret nachweisbarer,, Plattformen"-- sich in schwer abbremsbarer, abwärtsgerichteter Rutschpartie befindend?

Ob Hr. Turnowsky sich als einer der Brückenbauer selber mit einstuft , das kann ich ja nicht wissen. In seinem Bericht, gesendet 27. Juli 2021 :Der letzte Tourist in Europa... sind jedenfalls mehrere Dinge nach eigenem, wahrscheinlichem GUTDÜNKEN zurecht ,,geklüddert worden!"Es hinterlässt beim genau Durchlesen ein ziemlich verzerrtes Bild der tatsächlichen Wirklichkeiten.

Ich werde im Folgendem VERSUCHEN! ....die Leserschaft besitzt ihr freies Beurteilungsrecht!

1.Eine, vom Osten her, sich ,,an/einschleichende" Schweineseuche -- genauso eine Weltumfassende Pandemie sind BEIDES, als eine alltäglich beherrschend, für kommende Jahre auftretende EREIGNISSE, nicht einzustufen. Es sind absolut Ausnahmeerscheinungen. Was IN ZUKUNFT.... verrät DIESE dann grundsätzlich am laufendem Band ,,Wahrheit `s Schwanger" zu gegebenen Zeiten.

2. Was Trümmerfrauen mit einem Betonklotz, im Jahre 2021, gemeinsam haben ist für mich ein TOTALES unbeantwortetes RÄTZEL?

Die Trümmerfrauen hatten mehr oder weniger ihre Männer/Söhne/Brüder/Väter zum Totschlagen und zum Tot geschlagen werden ,,in total gefährliche RICHTUNGEN" hinaus geschickt. Selbst verschuldet -- vom eigenem Volke, im besonderem von ihrer Führung `s Schicht in BEWEGUNG gesetzt . Der,,gezeigte" Betonklotz liegt für mich als ABWEHRVERANSTALTUNG gegen Terror Aktionen/ Mörder-- die als Neue, schwer verhinderbare unmenschliche Erfindung -- mit Autos als Waffe durch Weihnachtsmärkte rasen! Wie sich gezeigt hat, hatten sich etliche von Denen in den Flüchtlingsmassen mit einschwemmen lassen. Einige hatten, als sie endlich geschnappt wurden, unbehelligt div. Grenzkontrolle Stellen passiert. Tausende befinden sich ungesetzlich in EURO LAND. Eine begrenzte Anzahl, vernünftig tragbar für eigene Bevölkerungen, zu integrieren der Flüchtlinge -- wenn sie denn auch wirkliche Flüchtlinge sind --- wäre erstrebenswert. Zu grosse Mengen werden den Staatsführungen zunehmend ,, als überdrüssig" all zu teuer. Eigene Vernachlässigte ,,tragen folgend die meisten Lasten".

3.Der Frau Kanzlerin müsste eigentlich schon damals bewusst sein, welche Fernwirkung ihre Aussagen/ gemeinsame Selfies mit Neuankömmlingen bei Vielen in den bekannten Ländern einer Aufforderung ähnelte. Wenn jedes Oberhaupt, als Beispiel zum breitem Verständnis für alle Fremden als humane Europäer so ähnlich auftreten würden, die Folgen wären noch heute katastrohfahl -- nicht vorstellbar. Sich eine ähnliche, absolut menschliche Offensivgeste zu erlauben, dazu rät wahrscheinlich aktuell kaum eine Seele!? Da ich mich pers. als kritischer Werteeuropäer einordne, sehe ich das Problem mit den Verteilungen folgend auch, ganzl europäisch. Da freie Beweglichkeit über alle EU Grenzen angestrebt/erwünscht ist, ist es, um einen europäischen Durchschnitt zu garantieren, absolut richtig dass einige Länder ausserhalb der beiden Kernländer Deutschland und Frankreich -- IHRE eigene QUOTE NIEDRIGER HALTEN MÜSSEN . Dies ist ja eine schnöde Rechenaufgabe. In Polen befinden sich übrigens auch Grenzgänger aus der Ukraine und Weissrusland.

4.Ostsee Gassleitung 2. Sie wurde in ,,Angriff genommen" längst bevor ALLES GEREGELT war. Vergleiche mal mit dem, im Bau befindlichem Femarn Projekt. Nach neuerlichen Abmachungen räumt endlich Frau Kanzlerin ein -- für die notwendige Versorgung mit Energie für IHRE DEUTSCHE WIRTSCHAFT sei diese Gaszufuhr unentbehrlich!. Wo blieben die öffentlichen Zusagen der vielen Anderen europäischen Bevölkerungen??? Ich habe während dieser vielen Jahre keine einzige EUROPÄISCHE BEFRAGUNG.... mit verfolgen können (Es gab wohl keine). Somit ein deutsches egoistisches Schutzprojekt, vergleichbar dem dän. SCHWEINEZAUN.

Dabei müsste/muss nicht ausser Acht gelassen werden. Für das näher rücken der Schweineseuche ist Beides, das dän. Volk genauso wie ihre Regierung absolut SCHULDLOS. Bei dem, zu lieferbarem russischem Gas und folgenden Schwächen für gute Gemeinsamkeiten aller EU Staaten, zeigt sich Jedem verständlich genau ein GEGENBEISPIEL zur Schweinezaun Problematik! Von Bundesdeutscher Seite ist es selbst verschuldet.

Jedenfalls scheint mir, aus diesem Schlamassel die Erkenntnis zu versuchen, die Energie Versorgung als EU -- gemeinsam notwendig -- ein zu stufen. Zumindest mit einigen zu beachtenden Eckpfählen! Besonders im Verhältnis zu problematischen Geschäftspartnern wie Russland und China. Das man als EU Kernländer in Anspruch nimmt, hier die Bundesrepublik und dort Frankreich -- nun ist ja leider Britannien ausgeschieden -- Vieles ohne ein vorheriges ,,Rumfragen" bei den kleineren Nachbarländern, ohne gemeinsame Strategie in Sachen Energie Versorgung, das nicht mal diese Zwei gemeinsam agieren können .Das besonders auch beim Ausstieg auf dem Gebiet der Atomwerke nicht schon vor Jahren Einiges angestrebt worden ist. Es wäre das Allernotwendigste in Anbetracht der ,, Langatmigkeit" für möglich auftretenden GRENZFÄLLEN. Keine andere Energieform respektiert so uneingeschränkt keine einzige Grenze -- keinen einzigen Betonklotz -- keine einzige, in nationalem Selbstbewusstsein -- und wäre DIE auch eine völlige Selbstüberschätzung, gehaltene mündlich abgegebene, einer völligen Sicherheit für die Bevölkerung gegebenes Versprechen .

Neigt man zur, in eigenen Werte Vorstellungen geadelter Selbstüberschätzung, dann ,,schaut zum Mittelmeer"! Bei den südlich liegenden Ländern müsste die Bundesrepublik versuchen, über ,,eigene Werte Durchführungen" im Alltag glaubhaft zu vermitteln, zu erlernen. Leider gelingt dies ja auch nicht mit Mindest Erfolg bei den unentbehrlichen Geschäfte Partnern Russland und China. Mit diesem Wissen ist das Mittelmeersterben -- vielleicht -- weniger sichtbar???Auf Dänemark ausweichen wollen -- wird voll verständlich -- negativen Erfolg nach sich bringen. Es gibt für den Nordschleswiger Lesestoff genug für die Zulieferer, richtig ,,reizvolle versäumte Bereiche"(für die Leserschaft oder zumindest Teile von ihnen) sicher spannend genug! Leicht angerostete Themenbereiche für Diskusionen frei zu geben -- diese der breiten Öffentlichkeit , fast ganz umsonst (zum Frass) -- damit sich einige auch offensiv öffentlich damit beschäftigen können. Hierbei besonders an, nicht wirklich wirksam demokratisch durchgeknetete Teige, die desshalb nicht richtig fertig durch gebacken wurden!

M. B. Christiansen
Hyndingholmvej 15
Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Stor tak til danske landmænd“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Et initiativ vi bør arbejde videre med“

Nachruf

Torben Ravn
„Markus Jebsen var naturens mand“

Leserbrief

Kerstin und Dirk Jürgensen
„Photovoltaik Anlage Fogderup Umgebung“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„ Mere menneske og mindre system, tak“