Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Coronavirus schränkt die Paketzustellung von Postnord nach China ein. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Zugverbindung Hamburg-Kopenhagen mit Halt in Schleswig

Schleswig Bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Flensburg ist man sich sicher: Die Eurocity-Züge von Hamburg nach Kopenhagen (und umgekehrt) halten künftig doch in Schleswig-Holstein – nämlich in Schleswig. „Das sind gute Nachrichten für den Norden aus der Hamburger DB-Zentrale“, verkündete IHK-Hauptgeschäftsstellenleiter Björn Ipsen im Internet. Die Deutsche Bahn hat den Halt allerdings noch nicht offiziell bestätigt. shz

 

Weniger Autoverkäufe zum Anfang des Jahres

Kopenhagen Der Autoverkauf in Dänemark hat einen etwas schleppenden Start ins neue Jahr. Im Januar wurden 18.686 Autos verkauft, ein Rückgang von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Im Januar vergangenen Jahres kauften viele Menschen ein Auto, weil im April eine Steuererhöhung gemeldet wurde, die dann aber verschoben wurde“, erklärt Thomas Møller Sørensen, Direktor des Handelsverbandes Bilbranchen bei Dansk Industri gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau. „Wir hören von unseren Mitgliedern, dass der Rückgang der Autoverkäufe mit der Unsicherheit über neue Technologien zusammenhängt. Viele Dänen fragen sich, ob man ein normales Auto oder ein Elektroauto kaufen soll“, fügt er hinzu. Ritzau/kj

 

Sieben aus China zurückgekehrte Dänen nicht infiziert

Kopenhagen Am Montagabend sind weitere sieben Menschen aus der chinesischen Provinz Hubei zurück nach Dänemark gekommen. Sie sind alle negativ auf den Coronavirus getestet worden. Dies schreibt die dänische Behörde für Patientensicherheit in einer Pressemitteilung, die der Nachrichtenagentur Ritzau vorliegt. Die sieben Dänen landeten nach dem Rücktransport aus der Provinz Hubei, die als Epizentrum des Virus gilt, am Flughafen Aalborg. „Die Testergebnissse zeigen, dass keiner von ihnen mit dem Coronavirus infiziert ist“, sagt Anette Lykke Petri, Chefärztin und Abteilungsleiterin der Behörde für Patientensicherheit. Ritzau/kj

 

FLSmidth erzielt den höchsten Umsatz seit Jahren

Kopenhagen Der Maschinenbaukonzern FLSmidth, der in der Bergbau- und Zementindustrie tätig ist, erzielte im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz seit sechs Jahren. Dies zeigt der Jahresabschluss von FLSmidth. Der Konzern gehört zu den 25 größten Unternehmen Dänemarks. Weltweit sind 11.800 FLS-Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz stieg 2019 um zehn Prozent auf 20,6 Milliarden Kronen – dem höchsten Stand seit 2013. Der Gewinn betrug 776 Milionen Kronen. Ritzau/kj

 

Coronavirus verhindert Paketversand nach China

Kopenhagen Postnord sendet aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus keine Post mehr nach China, das teilte der Postzusteller am Dienstag auf seiner Website mit. Als Grund dafür nennt das Unternehmen, dass viele Fluggesellschaften Flüge nach China wegen des Coronavirus abgesagt haben. Postnord gibt weiter an, dass Lieferungen von China an dänische Adressen von großen Verzögerungen betroffen sind. Laut Postnord ist aktuell nicht klar, wann wieder reibungslos Post nach China verschickt werden kann. Ritzau/kj

Mehr lesen