Sct. Georgs Gilden

Deshalb brennt die Friedenskerze in Hadersleben

Deshalb brennt die Friedenskerze in Hadersleben

Deshalb brennt die Friedenskerze in Hadersleben

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Feierlich zündete man die Friedenskerze an. Foto: Kirsten Lorenzen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

„Frieden – beginnt mit dir“ – so lautet die diesjährige Botschaft der Friedenskerze, die am vergangenen Mittwoch feierlich im Haus der „Sct. Georgs Gilden“ angezündet wurde. Warum kleine, freundliche Handlungen schon Großes bewirken können und was eine großzügige Spende damit zu tun hat, fand „Der Nordschleswiger“ heraus.

Zwischen dunklen Tagen und schwierigen Zeiten gibt es eine Weihnachtstradition, die Licht ins Dunkeln bringen soll: die Friedenskerze (Fredslyset). Am vergangenen Mittwochnachmittag trafen sich Mitglieder im Haus der „Sct. Georgs Gilden“im Naffet 14 zum Empfang der Friedenskerze. Ziel war es, ein Zeichen für eine friedliche Weihnachtszeit zu setzen.

Jedes Jahr eine neue Friedensbotschaft

„Frieden – beginnt mit dir“ lautete die diesjährige Botschaft der Friedenskerze. Ausgewählt hatte die Botschaft die Vorsitzende von Folkehøjskolernes Forening i Danmark, Lisbeth Trinskjær: „Ob wir es wollen oder nicht, wir prägen das Leben der Menschen, denen wir begegnen.“ Die Präsidentin wolle mit der Botschaft zu mehr freundlichen Miteinander aufrufen – in der Weihnachtszeit und darüber hinaus.

Jedes Jahr wird eine neue Botschaft für die Friedenskerze beschlossen, in Zeiten von Krieg in Europa und Inflationen würde Frieden aber ganz besonders gebraucht, so waren sich die Besucherinnen und Besucher des Empfanges einig.

Brennende Kerze wandert durch soziale Einrichtungen

Nach der Rede der Präsidentin durfte die Friedenskerze angezündet werden und wurde an die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims „Møllevangen“ in Aggerschau (Agerskov) weitergegeben, die zum Empfang extra nach Hadersleben gereist waren. Die Sct. Georgs Gilde in Hadersleben bringen die Friedenskerze jedes Jahr zu Hospizen, Pflegeheimen, dem Roten Kreuz, der Gemeinde und zu Pfadfindergruppen. Ziel ist es, die Botschaft des dauerbrennenden Friedens weiterzutragen.

Gemütlich bei Kaffee und Süßspeisen wurde das Anzünden der Friedenskerze gefeiert. Foto: Kirsten Lorenzen

„Sct. Georgs Gilderne“ in Dänemark

Die „Sct. Georgs Gilderne“ in Dänemark (einfach „die Gilden“) sind ein Treffpunkt und eine Gemeinschaft für aktuelle und ehemalige Pfadfinder. Im gleichnamigen Haus können sich die Mitglieder als „Erwachsene Pfadfinder“ treffen. Die Gilden arbeiten aktiv bei der persönlichen Entwicklung, der Unterstützung der Pfadfinderei und der Beteiligung an der Lösung humanitärer und sozialer Aufgaben auf nationaler und internationaler Ebene zusammen. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die in der Pfadfinderbewegung verwurzelt und inspiriert ist.

Eine großzügige Spende

4.000 Kronen – Dieser Ertrag ergab sich aus dem Erlös des „Sct. Georgs Gilden“ Konzerts im September, der nun in die Arbeit von Didde Ellehauge Fjord Larsen gehen wird. Sie ist Leiterin des „Ehlershjemmet“ und setzt sich für mehr Hilfe für Kinder, Familien und Menschen in Not ein.

Beim Empfang wurde der Spendenbetrag feierlich überreicht.

4.000 Kronen gingen am vergangenen Mittwochnachmittag an den guten Zweck. Foto: Kirsten Lorenzen
Mehr lesen