Ticket-Erstattungen und Zugverspätungen

Zugausfälle in ganz Deutschland: Das müssen Bahnreisende zum Streik wissen

dpa/shz.de
Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Bahnpendler müssen mit vielen Zugausfällen und Verspätungen zurechtkommen – die wichtigsten Infos im Überblick.

Die Deutsche Bahn hat wegen des Warnstreiks bundesweit ihren Fernverkehr eingestellt. Das sagte eine Sprecherin des Konzerns der Deutschen Presse-Agentur am frühen Montagmorgen. Die Einstellung wird zunächst bis zum offiziell angekündigten Ende des Ausstands um 9 Uhr andauern. Darüber hinaus werde es aber während des gesamten Tages zu massiven Einschränkungen im bundesweiten Fernverkehr kommen, sagte ein Bahn-Sprecher.

Die wichtigsten Informationen für Bahnreisende:

  • Im Fernverkehr sollen alle für Montag gekauften Tickets bis einschließlich Sonntag (16.12) gültig bleiben, teilte die Bahn mit.
  • Für Reisende mit Flexpreis- und Sparpreistickets mit Gültigkeit am Montag werde die Tages- und Zugbindung aufgehoben und die Tickets können bereits am Sonntag und am Dienstag flexibel genutzt werden.
  • Im Fall von Reiseabsagen wegen des Warnstreiks sind Erstattungen von Tickets und Reservierungen geplant.
  • Die Bahn empfiehlt ihren Kunden, eine für Montag, den 10. Dezember, geplante Reise zu verschieben. "Von Reisen im Fernverkehr der Deutschen Bahn am Montag, 10.12.2018, raten wir ab", heißt es in einer Presseerklärung der Deutschen Bahn vom Sonntagabend.
  • Reisende, die von Ihrer Reise zurücktreten möchten, finden hier das entsprechende Erstattungsformular für online gebuchte Fahrkarten. Weiter bittet die Bahn, sich vor Reiseantritt auf www.bahn.de, im DB Navigator oder bei der kostenfreien telefonischen Sonderhotline (08000 996633) über die Reiseverbindung zu informieren.
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Lieber einen Arzt als keinen“