Westküsten-Bundesstraße

Das Land Schleswig-Holstein bekommt Finanzierungsangebot für Planung der B5

dpa/dodo
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
SH-Verkehrsminister Bernd Buchholz Foto: dpa

Der Kreis Nordfriesland und der deutsch-dänische Verein „Infrastruktur Westküste“ sind bereit, 660.000 Euro zum Projekt beizusteuern. Noch ist allerdings nicht klar, ob das Land Schleswig-Holstein auf das Angebot zurückgreifen wird.

Mit einem Finanzierungsangebot haben der Kreis Nordfriesland und der deutsch-dänische Verein „Infrastruktur Vestkysten/Westküste“ ihre Unterstützung für den Ausbau der Bundesstraße 5 demonstriert. Das Engagement sei Beleg für die „Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit der Forderung der Region nach einem Ausbau der Bundesstraße“, so Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Noch ist aber nicht klar, heißt es weiter, ob das Land auf das Angebot zurückgreifen wird. Durch die Abgabe der Planung der Autobahn 20 an die Bundesprojektgesellschaft Deges gibt es beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr freie Kapazitäten, die für den Bau der B5 bereitstünden.

„Auch wenn heute noch nicht sicher ist, ob wir auf das Finanzierungsangebot wirklich zurückgreifen müssen, so ist dies aber in jedem Fall ein eindrucksvoller Beleg für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei diesem 54-Millionen-Euro-Vorhaben", so Buchholz.

Landrat Dieter Harrsen und der Vorsitzende des Vereins Infrastruktur Vestkysten/Westküste, Rickmar Topf, erklären sich in einer Vereinbarung bereit, rund 660.000 Euro an Planungskosten für die Verlegung der B5 im Bereich Bredstedt, Breklum, Struckum und Hattstedt vorzufinanzieren. Dies soll die Orte vom Durchgangsverkehr entlasten.

Die B5 soll zwischen Tönning und Husum auf drei Spuren ausgebaut werden. Bis Ende März wird der Planfeststellungsbeschluss für den ersten Bauabschnitt Tönning-Rothenspieker erwartet.

Mehr lesen