Bildungseinrichtungen

2023 sollen laut Buchholz fast alle Schulen in SH am Glasfasernetz sein

2023 sollen laut Buchholz fast alle Schulen in SH am Glasfasernetz sein

2023 sollen fast alle Schulen in SH am Glasfasernetz sein

shz.de
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Bernd Buchholz (FDP), Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, gibt ein Pressestatement. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild

38 Prozent der Privathaushalte hätten bereits einen Glasfaster-Tarif. Die Schulen sollen flächendeckend versorgt sein.

Bis Ende des Jahres sollen 97 Prozent der Schulen in Schleswig-Holstein ans Glasfasernetz angeschlossen sein. Er sei Bildungsministerin Karin Prien (CDU) und Digitalisierungsminister Jan-Philipp Albrecht (Grüne) dankbar, dass für die verbleibenden 30 Schulen geregelt sei, „wie sie in den kommenden zwei Jahren mit schnellem Internet versorgt werden“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Donnerstag.

Die Corona-Pandemie zeige die Notwendigkeit schneller Internetanbindungen. „Parallele Anwendungen – ob im Unternehmen, beim Homeoffice oder beim Homeschooling – erfordern ebenso stabile wie hohe Bandbreiten im Down- und Upload.“ Nach Angaben von Buchholz können in Schleswig-Holstein mittlerweile 53 Prozent der Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen werden. 38 Prozent hätten dies bereits gebucht, sagte Buchholz.

Er rechnet damit, dass bis 2022 mindestens 62 Prozent der Haushalte Glasfaser nutzen können. Der Bundesdurchschnitt liege bei zwölf Prozent.

Bislang sind bei uns 18.100 Kilometer Glasfaser in Betrieb, weitere 16.200 Kilometer sind konkret geplant, 724 Gemeinden wurden erfolgreich an das Glasfasernetz abgeschlossen und in 124 Gemeinden erfolgt aktuell die Errichtung.

Bernd Buchholz

Die Landesregierung will über eine Bundesratsinitiative das Nebenkostenprivileg neu regeln, um den Glasfaser-Ausbau in den Städten voranzutreiben. Es geht darum, ob Mieter in Mehrfamilienhäusern weiter über die umlagefähigen Nebenkosten zwangsweise für ihren internetfähigen TV-Kabel-Anschluss bezahlen müssen.

Mit unserer Variante soll der Weg für Glasfaseranschlüsse freigemacht werden, über die nicht nur schnelles Internet, sondern eben auch Fernsehen die Wohnungen erreichen kann.

Bernd Buchholz

Er will, dass in Mietshäusern nur Investitionen in die Glasfaser-Infrastruktur umlagefähig bleiben, die offen für alle Anbieter sind.

Mehr lesen