Gendergerechte Sprache

Schafft Sprache Gleichheit?

Schafft Sprache Gleichheit?

Schafft Sprache Gleichheit?

Lena Balcke und Viktoria Gleie/shz.de
Schleswig-Holstein
Zuletzt aktualisiert um:
Gendersternchen oder Doppelpunkte vor ,,innen'': Die Sprache ist in der Diskussion. Foto: Imago Images

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die jungen Reporterinnen Lena (17) und Viktoria (16) diskutieren über gendergerechte Sprache.

Pro: Gendern schließt alle Menschen ein

Lena Balcke

Warum sollten wir gendern? Gendern schließt alle Menschen ein, und jede Person fühlt sich angesprochen, nicht nur ein Mann oder eine Frau. Man kann also auch nicht binären Menschen helfen, sich in der deutschen Sprache willkommener zu fühlen.

Oft wird davon gesprochen, es sei zu umständlich, zu gendern. Diese Argumente finde ich nicht berechtigt. Wendet man lang genug geschlechtsgerechte Sprache an, dann ist der Wechsel sehr einfach.

Gendern hilft dabei, für eine sensiblere Gesellschaft zu sorgen, die Frauen als gleichwertig mit Männern ansieht. Redet man zum Beispiel nur von Polizisten und nicht von Polizist:innen, dann sind sich Frauen vielleicht nicht sicher, den Beruf zu wählen. Das Rollenbild, dass Männer bezahlten Berufen nachgehen und Frauen als Hausfrau zu Hause bleiben, wird so unterstützt.

Contra: Andere Themen sind wichtiger

Viktoria Gleie

in ich in Zukunft jemand, der gegen Gleichberechtigung ist, wenn ich meine Sprache nicht frauengerecht umforme? Frauenquote und gleiche Bezahlung sind in der Tat Dinge, die wichtig sind, um die Gleichberechtigung zu fördern, aber schießen wir nicht über das Ziel hinaus, wenn wir jetzt die komplette deutsche Sprache umstellen?

In den Nachrichten und anderen öffentlichen Informationsquellen ist das vielleicht sinnvoll, aber muss man demnächst dann auch in Klausuren auf Schüler und Schülerinnen eingehen?

Eine entscheidende Frage ist doch: Ist Gendersprache wirklich so wichtig, dass wir uns erst darum kümmern, bevor wir mit Gesetzen aktiv gegen Rassismus vorgehen oder unseren Klimawandel mit Maßnahmen bekämpfen, damit unsere Kinder und Enkelkinder noch die Welt erleben, wie wir sie erleben?

Mehr lesen