Landwirtschaft

Lebensmittelbehörde warnt eindringlich vor Afrikanischer Schweinepest

Lebensmittelbehörde warnt eindringlich vor Afrikanischer Schweinepest

Lebensmittelbehörde warnt eindringlich vor Schweinepest

kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
In diesem Sommer wurde in Deutschland die Afrikanische Schweinepest bei Nutztieren festgestellt. Foto: Amber Kipp/Unsplash

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Lebensmittelbehörde appelliert an Jäger, Lkw-Fahrer und Landwirte, das Risiko der Afrikanischen Schweinepest in Dänemark nicht zu unterschätzen. Das Auftreten der Schweinepest im Land würde den Export massiv belasten, so die Behörde.

In diesem Sommer wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals bei Nutztieren in Brandenburg festgestellt. Die Krankheit tritt bei Wildschweinen in Osteuropa schon seit Langem auf, doch durch den Nachweis der Schweinepest in Deutschland ist die Seuche nur 375 Kilometer von der dänischen Grenze entfernt.

Dies erhöht die Bedrohung des Gesundheitszustandes für dänische Schweine und den milliardenschweren dänischen Export von Schweinefleisch. Das hat die dänische Lebensmittelbehörde Fødevaresytrelsen dazu veranlasst, in einer Pressemitteilung an alle zu appellieren, die das Risiko eingehen, die Tierseuche nach Dänemark einzuschleppen.

Schon ein einziger Fall von Afrikanischer Schweinepest auf dänischem Boden wird aufgrund der Kosten für die Bekämpfung der Seuche und der entgangenen Exporteinnahmen zu Verlusten in Milliardenhöhe führen.

„Deshalb ruft die Lebensmittelbehörde Lkw-Fahrer und Landwirte dazu auf, die Ratschläge und Regeln, die dazu beitragen, das Risiko, dass die Krankheit nach Dänemark gelangt, zu verringern“, erklärt Signe Balslev, Tierärztin und Abteilungsleiterin bei der dänischen Lebensmittelbehörde.

Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Europa – Stand 10. September 2021 Foto: Friedrich-Loeffler-Institut

Die Afrikanische Schweinepest tritt derzeit in Bulgarien, Estland, Griechenland, Italien (Sardinien), Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, der Slowakei, Deutschland und Ungarn auf, entweder bei Wildschweinen oder in Schweinebeständen.

Mit Hinweistafeln und verständlichen Symbolen soll die Infektion von Wildschweinen mit Afrikanischer Schweinepest durch fortgeworfene Nahrungsmittel im Bereich von Autobahnrastplätzen und anderen Verkehrswegen verhindert werden. Foto: Naturstyrelsen

Das gilt es zu beachten

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Jäger darauf achten, Kleidung, Schuhe und Jagdausrüstung zu reinigen. Fahrer sollten sicherstellen, dass ihre Lastwagen ordnungsgemäß gereinigt werden, nachdem sie Tiere zu einem Zuchtbestand geliefert haben. Für Arbeiter und Landwirte, die aus dem Ausland zu dänischen Schweinebetrieben kommen, ist es wichtig, dass sie keine tierischen Lebensmittel nach Dänemark bringen. Das Problem ist, dass die Krankheitserreger im Boden unter den Stiefeln, auf Gewehren und anderen Ausrüstungsgegenständen sowie in Lebensmitteln wie Wurst oder geräuchertem Fleisch sein können, erklärt Signe Balslev in der Pressemitteilung.

In Zusammenarbeit mit der Lebensmittelbehörde hat der Landwirtschaftsverband, Landbrug & Fødevarer, Informationsmaterial für die Mitglieder der Branche erstellt und an dänischen Rastplätzen Schilder aufgestellt, die daran erinnern, keine Tiernahrung in die Natur zu werfen oder an Schweine zu verfüttern. Der Grund dafür ist, dass sich die Infektion mit den Lebensmitteln verbreiten und von dort in die dänischen Schweinebestände gelangen kann.

Mehr lesen