Folketinget

Abschlussdebatte: Chatroboter hilft Mette Frederiksen

Abschlussdebatte: Chatroboter hilft Mette Frederiksen

Abschlussdebatte: Chatroboter hilft Mette Frederiksen

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
In diesem Jahr kann Regierungschefin Mette Frederiksen (Soz.) ihre Rede während der Abschlussdebatte im Folketing halten, ohne von Venstre angegriffen zu werden. Die einleitenden Worte ihrer Rede hatte sie jedoch dieses Mal nicht selbst formuliert. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Künstliche Intelligenz wird unsere Gesellschaft in einem Umfang verändern, den wir uns gegenwärtig noch gar nicht vorstellen können. Das war die Botschaft von Regierungschefin Mette Frederiksen, die die ersten Absätze ihrer Rede zur Abschlussdebatte im Folketing vom Programm ChatGPT schreiben ließ.

Als Regierungschefin Mette Frederiksen (Soz.) am Mittwochvormittag das Rednerpult im Folketing betrat, um zu ihrer Rede im Rahmen der traditionellen Abschlussdebatte anzusetzen, waren die ersten Sätze weder von ihr selbst noch ihren Mitarbeitenden formuliert worden. Stattdessen hatte sich die Regierungschefin Hilfe beim Chatroboter ChatGPT geholt, um die einleitenden Sätze ihrer Rede zu verfassen.

„Das, was ich soeben vorgelesen habe, ist nicht von mir geschrieben. Oder von einem anderen Menschen. Der Text wurde von einer Künstlichen Intelligenz geschrieben. ChatGPT. Selbst wenn es vielleicht nicht genau ins Schwarze trifft, weder was die Details unseres Regierungsprogramms betrifft noch die Anzahl der behandelten Punkte. So ist es dennoch faszinierend und erschreckend, was das Programm kann“, sagt Mette Frederiksen.

Künstliche Intelligenz mit großer Überzeugungskraft

Innerhalb weniger Augenblicke könne ChatGPT eine Rede schreiben, eine Universitätsaufgabe lösen oder einen Bericht erstellen. Und das mit so großer Überzeugungskraft, dass nur die wenigsten daran denken würden, dass ein Roboter statt eines Menschen dahintersteht.
„Künstliche Intelligenz ist nicht länger ein Zukunftsszenario. Sie ist Wirklichkeit. Und sie wird unsere Gesellschaft verändern. In einem Umfang, den wir noch gar nicht verstehen“, so Frederiksen weiter.

Das, was ich soeben vorgelesen habe, ist nicht von mir geschrieben. Oder von einem anderen Menschen. Der Text wurde von einer Künstlichen Intelligenz geschrieben. ChatGPT.

Mette Frederiksen (Soz.), Regierungschefin

Normalerweise schreibt die Regierungschefin ihre Reden gemeinsam mit ihrer Redenschreiberin oder ihrem Redenschreiber und ihren engsten Beraterinnen und Beratern. An diesem Mittwoch war es hingegen ein Chatroboter, der die Einleitung formulieren durfte. Dieser schrieb unter anderem: „Es ist eine Ehre und eine Herausforderung, im zu Ende gehenden Folketingsjahr eine Koalitionsregierung zu leiten. Wir haben hart dafür gearbeitet, über Parteigrenzen hinweg zusammenzuarbeiten und eine starke und nachhaltige Zukunft für Dänemark zu sichern. Wir haben Schritte eingeleitet, um den Klimawandel zu bekämpfen und um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen, in der alle Bürgerinnen und Bürger die gleichen Möglichkeiten haben.“

Abschlussdebatte ist Tradition

Die Abschlussdebatte im Folketing ist eine Marathondebatte, die bis tief in die Nacht dauern kann. Sie wird jedes Jahr kurz vor der parlamentarischen Sommerpause abgehalten.

Traditionell nutzen Sozialdemokratie und Venstre die Abschlussdebatte für gegenseitige Scharmützel. Jedoch nicht in diesem Jahr, da beide Parteien gemeinsam mit den Moderaten eine Koalitionsregierung eingegangen sind.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Europawahl: Die deutsche Minderheit hat viele Freunde im neuen Europaparlament“