Umfrage

Demokratie schwächer geworden

Demokratie schwächer geworden

Demokratie schwächer geworden

jt/ritzau
Bornholm
Zuletzt aktualisiert um:
Beim Volkstreffen auf Bornholm wurden die Dänen zur Demokratie befragt. Foto: Scanpix

46 Prozent der Bevölkerung meinen, dass die dänische Demokratie schwächer geworden ist. Das besagt eine neue Untersuchung der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik.

46 Prozent der Bevölkerung meinen, dass die dänische Demokratie schwächer geworden ist. Das besagt eine neue Untersuchung der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik.

Bei einer Umfrage während des Volkstreffens auf Bornholm, hat Danmarks Statistik untersucht, wie es heute mit der dänischen Demokratie im Vergleich vor zehn Jahren steht. Zehn Prozent der Befragten meinen, dass die Demokratie heute stärker ist. 41 Prozent haben keinen nennenswerten Unterschied bemerkt, während 46 Prozent laut Umfrage die Demokratie als schwächer ansehen.

In den Lokalgebieten hat sich laut Umfrage auch der Wunsch nach mehr Einflussnahme in Entwicklung der jeweiligen Städte geäußert. 73 Prozent der Befragten meinen nicht, dass sie einen Einfluss auf die Entwicklung ihrer Stadt haben, wobei gleichzeitig 54 Prozent dies wünschten.

Insgesamt wird Danmarks Statistik 27 Untersuchungen während des Volkstreffens auf Bornholm durchführen. Die Fragen zur Demokratie bildeten die dritte Untersuchung bisher.

Mehr lesen

Leserbrief

Tina Voldby
„Opråb til syddanske unge: Skift fjumreår ud med faglighed“