Zeitumstellung

Warum Tageslicht auch in der dunklen Jahreszeit wichtig ist

Karen Bartel/shz.de
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein gemeinsamer Spaziergang im goldenen Herbst ist nicht nur romantisch, sondern dabei kann man gleich noch mit den letzten Sonnenstrahlen den Vitamin-D-Tank auffüllen. Foto: Joe Yates/Unsplash

Das Wetter wird herbstlicher, die Tage kürzer und man hält sich immer mehr drinnen auf. Der saisonal bedingte Lichtmangel kann Auswirkungen auf die Stimmung haben.

In vier Wochen werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt. Schon jetzt kann man fast dabei zusehen, wie es abends früher dunkel und morgens später hell wird. Die Natur geht in einen Ruhezustand über und auch der menschliche Körper scheint sich danach zu richten. Doch gerade im Herbst und Winter ist ausreichend Tageslicht essentiell.
Vormerken: Am Sonntag, den 28. Oktober, werden um 3 Uhr morgens die Uhren eine Stunde zurück gestellt.

1. Einfluss auf die innere Uhr

Hell und dunkel stehen nicht nur mit der Tageszeit in Verbindung, sondern beeinflussen auch die Funktionalität des eigenen Körpers. Denn der Verlauf des (All)Tags ist regulär von Licht und Dunkelheit geprägt. Dieser sogenannte zirkadiane Rhythmus ist wichtig für die Gesundheit - dazu gehören gleichermaßen Tageslicht wie auch Nachtschwärze. Gestört wird dieser Rhythmus in beide Richtungen: Durch grelles, künstliches Licht zu später Stunde, beispielsweise von Handy oder Laptop, und auch durch das lange Aufhalten in zu dunklen Räumen. Das bringt die innere Uhr aus dem Takt.

2. Dunkelheit als Stimmungskiller

Den positiven Einfluss von Sonne kennt jeder. Fehlt es an natürlichem Tageslicht, produziert der Körper weniger Serotonin, auch bekannt als Glückshormon, und mehr Melatonin, das als Schlafhormon bezeichnet wird. Hormonell bedingt, ist ein Ur-Bedürfnis des Menschen nach Tageslicht verankert. Als Jäger und Sammler waren unsere Vorfahren viel häufiger draußen unterwegs, dem modernen Menschen fehlt das heute. Der Mangel an Tageslicht und dem damit in der Haut gebildeten Vitamin D geht mit Niedergeschlagenheit, Konzentrationsschwäche und eventuellem Herbst- beziehungsweise Winterblues einher. Letzterer kann von einer depressiven Stimmung bis hin zu einer saisonal bedingten Depression reichen, welche von einem Arzt behandelt werden sollte. Eine gute Nachricht: Vitamin D kann über das Sonnenlicht getankt und vom Körper gespeichert werden.

Vorteile und Wirkungsweisen von Vitamin D:

  • Bildung von Knochenstammzellen
  • Kalzium und Mineralstoffwechsel
  • Stärkung der Knochen
  • Schutz für das Immunsystem
  • Gute Laune
  • Ausgeglichener Schlaf
  • Regeneration
  • Leistungsvermögen
  • Entwicklung von Abwehrzellen

3. Keine Erleuchtung: Kunstlicht

Gegen das natürliche Tageslicht können herkömmliche Glühbirnen nicht ankommen. Auch Tageslichtlampen hinken hinterher. Grund ist die unterschiedliche Beleuchtungsstärke gemessen in Lux. Selbst mit Bewölkung treffern immerhin 3.000 Lux auf den Körper. An einem klaren Tag sind es 10.000 Lux und im Sommer sogar bis zu 100.000 Lux. Normale Lampen liegen zwischen 300 und 500 Lux, Tageslichlampen zwar bei etwa 2.500 bis 10.000 Lux - aber nur in direkter Nähe von etwa zehn bis 30 Zentimeter, einen ganzen Raum erreicht das simulierte Tageslicht nicht.

Auch Solarien sind keine Alternative, denn ihr Lichtspektrum beinhaltet schädliche UVA-Strahlen, die Allergien, Sonnenbrand und Hautkrebs verursachen können. Wirklich risikoarm und einfach umzusetzen, ist dagegen der regelmäßige Aufenthalt an der frischen Luft mit viel Bewegung. Eine schnelle Runde um den Block in der Mittagspause kann da die Laune schon merklich aufhellen.

4. Tageslicht zahlt sich messbar positiv aus

Sonnenstrahlen fühlen sich nicht nur gut an, sondern haben auch einen positiven Effekt, der sich messen lässt: Das Sinphonie-Projekt (Schadstoffe in Schulgebäuden und Gesundheit: Netz der Beobachtungsstellen in Europa) der Europäischen Kommission hat gezeigt, dass sich die Testergebnisse von Schülern in Mathematik und Logik um bis zu 15 Prozent durch erhöhtes Tageslichtniveau in Klassenzimmern verbesserten.

(mit Material von Ratgeberzentrale und Barmer)

Mehr lesen