HANDBALL

Skjern-Spieler wollen dem Verein helfen

Skjern-Spieler wollen dem Verein helfen

Skjern-Spieler wollen dem Verein helfen

Ritzau/hdj
Apenrade/Skjern
Zuletzt aktualisiert um:
Bjarte Myrhol und seine Mannschaftskollegen möchten ihrem Verein helfen. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Die Profispieler von Skjern Håndbold haben sich 20 Maßnahmen einfallen lassen, mit denen ihr Klub eine halbe Million Kronen sparen kann – ohne auf ihr Gehalt zu verzichten.

Die Saison in der dänischen Handballliga ist wegen der Corona-Pandemie abgebrochen worden. Die fehlenden Einnahmen aus den verbleibenden Spielen bringen die Vereine in wirtschaftliche Bedrängnis.

Bei Skjern Håndbold haben sich die Spieler zusammengesetzt, um zu besprechen, wie sie dem Klub helfen können.

Dabei ist ein Maßnahmenkatalog entwickelt worden, der dem Vorstandvorsitzenden Carsten Thygesen überreicht wurde. Er enthält 20 Einsparmöglichkeiten, die dem Verein insgesamt 500.000 Kronen einbringen sollen.

„Wir wissen alle, dass der Verein großen Herausforderungen gegenüber steht. Der Klub war so freundlich, unsere Gehälter nicht zu kürzen, aber wir möchten natürlich gerne helfen“, sagte der norwegische Spitzenspieler Bjarte Myrhol zu TV2 Sport.

Von einem Lohnverzicht ist also nicht die Rede. Die Spieler zeigen sich bereit, auf Trainingslager im Ausland zu verzichten, oder diese selbst zu finanzieren. Zudem wollen sie die Reisekosten zu Auswärtsspielen in Eigenleistung tragen.

Darüber hinaus verzichten die Spieler auf vom Verein bereitgestellte Verpflegung und wollen auch im Urlaub sowie in ihrer Freizeit dem Verein und Sponsoren mehr zur Verfügung stehen, schreibt TV2 Sport.

Carsten Thygesen freut sich über die Hilfe und über die Unterstützung, die der Verein auch von den Fans und von den Sponsoren erfährt.

„Wie alle anderen auch befinden wir uns in einer problematischen Situation. Doch mit dem Zusammenhalt, den wir gerade bei Skjern Håndbold erleben, glaube ich fest daran, dass wir gestärkt aus der Coronazeit heraustreten werden“, so der Vorstandsvorsitzende auf der Facebookseite des Vereines.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Schlauer schließen“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fast forbindelse mellem Fyn og Als bør opprioriteres“