handball

Negative Tests zwei Tage vor der EM

Negative Tests zwei Tage vor der EM

Negative Tests zwei Tage vor der EM

hdj
Herning/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Trainer Jesper Jensen stehen alle Spielerinnen für das Auftaktspiel gegen Slowenien am Freitag zur Verfügung. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Grünes Licht aus der „roten Blase“: Dänemarks Handballnationalmannschaft hat zwei Tage vor dem EM-Start keine Corona-Fälle zu beklagen.

Am Freitag beginnt für die dänische Handballnationalmannschaft der Frauen offiziell die Europameisterschaft. Gespielt wird in dänischen Hallen, und alle nominierten Spielerinnen können dabei sein.

Dienstagabend bestätigte der dänische Handballverband DHF gegenüber TV2 Sport, dass sämtliche Aktive sowie Trainer und Betreuer ein negatives Ergebnis beim obligatorischen Corona-Test vor dem Turnier erhalten haben.

Alle Getesteten befinden sich nun in einem Hotel, das sie nur fürs Training und für Spiele verlassen dürfen. Dabei ist von einer „roten Blase“ die Rede, die Kontakt zu Außenstehenden verhindern und somit Infektionen vorbeugen soll.

In ihrer jeweiligen Blase wird jedes Team in der Anfangsphase des Turnieres täglich getestet. Im weiteren Turnierverlauf wird dies auf einen 72-stündigen Zyklus eingeschränkt, bis die Europameisterschaft vorbei ist und die Mannschaften Dänemark verlassen.

Das Eröffnungsspiel in Kolding bestreiten Rumänien und Deutschland am Donnerstag ab 18 Uhr. In Herning treten ab 18.15 Uhr Russland und Spanien gegeneinander an.

Dänemark spielt sein Auftaktmatch am Freitag ab 20.30 Uhr gegen Slowenien. Die weiteren Gruppengegner sind Frankreich und Montenegro.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Verbindung lebt“