Radsport

Michael Valgren zum Radrennfahrer des Jahres gekürt

Ritzau/svs
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Hier bei seinem Sieg beim Amstel Gold Race Foto: Marcel van Hoorn/ANP

Michael Valgren saß in einem Flugzeug nach Australien, als ihn Danmarks Cykle Union (DCU) zum Radrennfahrer des Jahres 2018 kürte.

Der Dimension Data-Radprofi leitet schon jetzt die neue Saison Mitte Januar mit dem australischen Etappenrennen Tour Down Under ein. Deshalb konnte er auch nicht den Preis persönlich im Empfang nehmen.


Doch kurz vor Abflug, wurde ihm die frohe Botschaft zuteil, dass seine Kollegen ihn zum besten Dänen der Saison gewählt hatten. Schon 2014 wurde ihm der Preis überreicht.


„Es ist eigentlich noch besser, den Preis zum zweiten Mal zu gewinnen, das bestätigt nur, dass meine Entwicklung immer noch läuft“, so Michael Valgren.

„Im dänischen Radsport, gibt es viele talentierte Fahrer, die gute Ergebnisse erzielt haben und es gibt große Namen, die ich dieses Jahr geschlagen habe.“

Seine Höhepunkte waren 2018 unbestritten der Gewinn des Amstel Gold Race und dem Omloop Het Nieuwsblad.

„Wenn ich zurückblicke auf die Saison, dann gewichte ich den Amstel-Sieg am höchsten. Ich hatte einen Tag, wo ich wirklich gut unterwegs war und ich bin sehr froh, wie ich das Rennen fuhr.“

Mehr lesen

Kulturkommentar

„Vom Jungen mit der Gitarre zum Rockstar“

Uffe Iwersen