Formel 1

Magnussen mit Kopfschmerzen ausgeschieden

Magnussen mit Kopfschmerzen ausgeschieden

Magnussen mit Kopfschmerzen ausgeschieden

dpa/jki
Imola
Zuletzt aktualisiert um:
Kevin Magnussen erwischte einen Tag zum Vergessen. Foto: Davide Gennari/Ritzau Scanpix

Kevin Magnussen hatte nach einem Zusammenprall in der ersten Runde mit wachsenden Problemen mit der Gangschaltung zu kämpfen und wurde in der 49. Runde aus dem Rennen genommen.

Kevin Magnussen hat auch beim Großen Preis der Emilia Romagna in Imola das Ziel nicht erreicht. Der dänische Formel-1-Rennen wurde in der 49. der 63 Runden vom Haas-Team in die Boxengasse beordert.

Nach einer Kollision mit Sebastian Vettel (Ferrari) in der ersten Runde war sein Auto nicht mehr wettbewerbsfähig.

„Wir hatten Probleme mit der Gangschaltung in jeder Kurve und in jeder Runde, die große Zeitverluste mit sich geführt haben. Jeder Gangwechsel hatte einen mächtigen Ruck im Auto zur Folge, und wenn man 40 Runden damit gefahren ist, bekommt man Kopfschmerzen. Das Team hat mich rausgenommen, weil wir ohnehin nichts mehr erreichen konnten“, sagt Kevin Magnussen zu TV3+.

Nächster Sieg für Lewis Hamilton

Michael Schumachers Siegrekord hat Lewis Hamilton ja schon gebrochen, aber er bleibt weiter hungrig: Auch beim Großen Preis der Emilia Romagna in Imola holte sich der Brite den Triumph. Die Konstrukteurs-WM ist Mercedes damit bereits sicher.

Auf Rang zwei hinter Lewis Hamilton kam sein Teamkollege und Polesetter Valtteri Bottas über die Ziellinie, Daniel Ricchiardo belegte im Renault Rang drei ganz knapp vor dem überraschend starken Daniil Kvyat im Alpha Tauri.

Hamilton, der nun auch kurz vor der Krönung zum erneuten Fahrer-WM-Titel steht, war glücklich: „Es war ein sehr erschöpfendes Rennen, aber jetzt ist es ein überwältigendes Gefühl. Die echten Helden sind die Frauen und Männer in meinem Team, die immer weiter pushen und Tag und Nacht so hart für den Erfolg arbeiten. Sieben Konstrukteurstitel hintereinander sind Wahnsinn, das kann ich eines Tages meinen Enkeln erzählen.“

Mehr lesen