Handball-WM

Hand am Ball: WM eröffnet

swa/dpa
Berlin/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Handball-WM der Männer hat am Donnerstag mit dem Auftaktspiel Deutschland gegen Korea begonnen. Foto: Tobias SCHWARZ / AFP / Ritzau Scanpix

Die 26. Handball-Weltmeisterschaft ist eröffnet worden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hieß am Donnerstagabend zur Endrunde willkommen, die sowohl in Deutschland als auch in Dänemark ausgetragen wird.

Mit einer bunten und stimmungsvollen Show ist die 26. Handball-WM am Donnerstag eröffnet worden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hieß alle Besucher der Endrunde in Deutschland und Dänemark herzlich willkommen.

«Es ist alles vorbereitet», so Steinmeier in Berlin. «Wir freuen uns auf ein spannendes Turnier und faire Spiele. Möge die beste Mannschaft gewinnen.»

Zuvor hatten die WM-Botschafter Heiner Brand, Henning Fritz, Dominik Klein, Pascal Hens und Stefan Kretzschmar den WM-Pokal unter dem Jubel der 14.800 Zuschauer in die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena getragen. Deutschland spielt als Auftakt gegen eine vereinte Korea-Mannschaft.

Am Donnerstagabend um 20.15 Uhr hat das Turnier in Kopenhagen seinen Lauf genommen. Hier setzte Kronprinz Frederik die Endrunde der besten Handballmannschaften der Welt auf dänischer Seite in Bewegung. In der Royal Arena trat Dänemark unter der Führung von Landestrainer Nikolaj Jacobsen als erstes auf Chile.

Das Finale der Handball-WM wird am 29. Januar in Herning gespielt.

Frank-Walter Steinmeier (l.) und IHF-Präsident Hassan Moustafa am Abend in Berlin. Foto: REUTERS / Fabrizio Bensch / Ritzau Scanpix
Gleich geht es los: Vorbereitungen vor dem Spiel Dänemark gegen Chile in Kopenhagen. Foto: Liselotte Sabroe/Scanpix Ritzau
Bevor er das erste Spiel auf dänischer Seite eröffnete, durfte Kronprinz Frederik am Donnerstagabend in der Royal Arena selbst an den Ball... Foto: Mads Claus Rasmussen
Los ging es gegen Chile: Die Spieler von Dänemarks Nationaltrainer Nikolaj Jacobsen beim Warmmachen vor dem ersten Spiel der WM. Foto: Liselotte Sabroe/Scanpix Ritzau
Mehr lesen