Handball

Schwache Defensive beschert TM Tønder verdiente Niederlage

Schwache Defensive beschert TM Tønder verdiente Niederlage

Schwache Defensive beschert TM Tønder verdiente Niederlage

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Hillerød
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer von TM Tønder haben gegen Nordsjælland Håndbold einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt eingesteckt. Bei der 26:31-Niederlage war es die schwache Abwehr- und Torhüterleistung, sowie die im Spielverlauf steigende Fehlerzahl, die einen Erfolg unmöglich gemacht haben.

TMT-Trainer Torben Sørensen nahm nach der Partie auch kein Blatt vor den Mund.

"Wir waren nach einer ordentlichen ersten Viertelstunde nicht mehr in der Nähe vom Sieg. Wir halten die Absprachen nicht und liefern technische Fehler und Ballverluste in Hülle und Fülle. Dazu haben wir nie in der Abwehr ins Spiel gefunden", so Sørensen den Einbruch erklärend.

Von Beginn an entwickelte sich zwischen dem gastgebenden Aufsteiger und dem Tabellenletzten ein munteres Scheibenschießen. Keine der Mannschaften war in der Lage die Abwehrreihe ordentlich einzustellen und so fielen die Tore wie reife Früchte.

Erst zum Ende der ersten Hälfte, als TM Tønder im Angriff mehr liegen gelassen hatte, schaffte es die Heimmannschaft sich abzusetzen. Die Tonderaner schafften es dabei nicht die Kreise von Johan Mecklenborg einzuengen. Der Nordsjælland-Spielmacher zeichnete sich alleine für sieben Tore bis zum Pausenpfiff verantwortlich und lies den eigentlich gut gestarteten TMT-Keeper Christian Trans alt aussehen.

Die Aufgabe beim 15:18 zum Pausentee war für die Handballer von TM Tønder klar, galt es doch Lösungen in der Abwehr zu finden.

Doch Besserung gab es auch zu Beginn der zweiten Halbzeit in der Abwehr der Gäste nicht. Unabhängig davon ob TMT in der 6:0-Abwehr agierte oder auch offensiver verteidigte fanden die Gastgeber immer wieder die Lücke. Erschwerend kam die steigende Anzahl der Ballverluste hinzu, die häufig mit einem schnellen Konter bestraft wurden.

Zehn Minuten vor dem Ende war der Rückstand bereits auf sieben Treffer angewachsen und TMT-Trainer Torben Sørensen griff auf das Spiel im sieben gegen sechs zurück. Am Ausgang der Partie änderte dies jedoch nichts mehr.

Die Handballer von TM Tønder haben bei der 31:26-Niederlage gegen Nordsjælland eine bittere aber absolut verdiente Pleite kassiert. Der Glaube an den Klassenerhalt hat in jedem Fall nach der schwachen Defensivleistung eine Delle davon getragen. Soll es am kommenden Freitag gegen KIF Kolding København in heimischer Halle zu einer Überraschung reichen, bedarf insbesondere in der Abwehr einer Leistungsexplosion.

Den Kopf in den Sand stecken wollte Torben Sørensen trotz der Enttäuschung nicht.

"Wir haben solche Spiele ja bisher nicht reihenweise geliefert. Wir müssen zurück zu unseren Werten und wieder angreifen. Ich bin immer noch guten Mutes, dass wir unser Ziel erreichen. Am besten fangen wir mit dem ersten Schritt am Freitag an", so Torben Sørensen den Kampfgeist durch die Enttäuschung blicken lassend.

Nordsjælland Håndbold – TM Tønder (18:15) 31:26

Nordsjælland Håndbold: Mike Jensen, Jakob Maarth Skaksen – Nicolai Pedersen (9), Carl-Emil Haunstrup (1), Dan Beck Hansen, Mikkel Palmer, Knud Ronau, Lasse Uth (5), Andreas Johann Nielsen, Akuantaaeq Kreutzmann (3), Anders Mose, Jesper Dahl, Oliver Roepstorff (1), Nichlas Poulsen, Christian Køhler, Johan Mecklenborg (12/3).

TM Tønder: Mathias Høyer Mosel – Thomas Oesen, Thomas Schultz Clausen, Emil Bergholt (5), Oliver Nøddesbo Eggert (6), Hans Martin Asmussen (4), Rolf Ravn (1), Kristian Klitgaard, Niclas Thyssen, Martin Kærgaard Pedersen, Mads Thomsen, Kristian Stoklund (3/3), Lasse Hamann-Boeriths (1), Rune Hoyer Schrøder (3), Ulrik Nøddesbo Eggert (3).

Zeitstrafen: 0:2. Siebenmeter: 3:3.

Schiedsrichter: Claus Adelgaard/Henrik Johnsen.

Zuschauer: 952.

Mehr lesen

Leitartikel

Helge Möller
Helge Möller Journalist
„Bedürfnis im Grenzland“