Handball

„Wir haben wieder füreinander gekämpft“

Lorcan Mensing
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Frederik Ladefoged ist trotz der bitteren Niederlage noch voller Zuversicht. Foto: Timo Battefeld/JV

Die Enttäuschung war den Liga-Handballern von SønderjyskE nach der bitteren 27:28-Heimniederlage gegen Århus Håndbold anzumerken. Dennoch macht die Leistung der SønderjyskE-Handballer in vielerlei Hinsicht Mut.

Gegen einen starken Gegner wäre die Aufholjagd beinahe gelungen, doch Kleinigkeiten machten am Ende den Unterschied aus.

„Wir hätten heute genauso gut Punkte mitnehmen können, hatten am Ende aber das Glück nicht auf unserer Seite. Das ist so kurz nach dem Ende der Partie bitter. Aber mit unserem Auftritt können wir zufrieden sein”, so Kreisläufer Frederik Ladefoged, dem vor allem die eigene Abwehrleistung gefallen hat.

„Wir haben nach den beiden schwachen Spielen zuletzt die erwartete Reaktion gezeigt und endlich wieder füreinander gekämpft”, meint Ladefoged.

Aus diesem Grund blickt das junge Talent auch zuversichtlich in Richtung der kommenden beiden Spiele.

„Ich habe das Gefühl, dass wir nun wieder zu alter Stärke zurückfinden und am Ende der Saison zu den Mannschaften zählen, die an der Endrunde teilnehmen. Denn wir gehören in die Endrunde. Daran hat sich für mich auch nach dem heutigen Spiel nichts geändert.”

Bereits im Hinspiel verlor SønderjyskE mit nur einem Tor gegen den Endrundenkonkurrenten aus Aarhus. In solch knappen und wichtigen Begegnungen muss das Spielglück zukünftig auf Seiten der Hellblauen sein, um weiterhin zu den stärksten acht Mannschaften Dänemarks zählen zu können. Denn der Kampf um die Endrundenplätze spitzt sich weiter zu. SønderjyskE steht mit nur noch drei Punkten Vorsprung vor Ribe-Esbjerg und KIF Kolding auf dem achten Tabellenplatz.

Mehr lesen