Handball

SønderjyskE will drei aus drei

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Oliver Eggert (l.) sorgt für frischen Wind im Rückraum von SønderjyskE. Dort kann er alle Positionen spielen. Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer spielen Freitag ab 19.30 Uhr ein Liga-Heimspiel gegen Aufsteiger TMS aus Ringsted.

Aufsteiger TMS Ringsted tritt aufs Spielfeld, wenn heute Abend das Heimspiel der Ligahandballer im Sonderburger Skansen beginnt. Mit vier Punkten aus vier Spielen im Gepäck tritt SønderjyskE als Sechster der Liga gegen den Elftplatzierten an. Nach dem Sieg gegen KIF Kolding in der vergangenen Woche will Cheftrainer Kasper Christensen erneut Punkte holen.

„Wir haben zwei Siege aus zwei Spielen in der eigenen Halle, und wenn wir uns Hoffnungen auf einen Endrundenplatz machen wollen, dann müssen wir Heimspiele gegen Mannschaften wie TMS Ringsted gewinnen“, so Christensen.

Der Coach zeigt sich nach den ersten vier Spielen zufrieden. Nun geht es darum, Konstanz zu zeigen. Das Niveau des Klubs war oft zu schwankend. „Wir haben in dieser Saison eine breitere Truppe als bisher und konnten einige Plätze gut ausfüllen: Auf dem Torhüterposten haben wir jetzt drei Spieler mit Liga-Erfahrung, und im Rückraum haben wir mit Oliver Eggert einen vielseitigen Spieler bekommen, der alle Positionen besetzen kann – und in der Abwehr alle vier Mittelpositionen“, sagt Christensen.

Er macht darauf aufmerksam, dass die Konkurrenz auch nicht schläft. „Vor fünf Jahren hatten neun Mannschaften das Potenzial für die Endrunde. Jetzt sind es 11-12 Klubs. Vereine wie Ribe-Esbjerg und Skanderborg haben ganz anderes Geld in die Hand genommen als zuvor, und das erhöht natürlich den Druck auf uns. Wir haben aber dennoch die Ambition, unter den ersten acht zu landen, so der Trainer. Spielbeginn ist heute um 19.30 Uhr im Skansen.

Mehr lesen