Wirtschaft

Wovon die Vorsitzende träumt

Wovon die Vorsitzende träumt

Wovon die Vorsitzende träumt

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Digital können auch Geschäfte sein, so eine Botschaft von Direktorin Bente Jensen, Business College Syd. Mit Ipad wird Reklame lebendig. Das schaute sich auch Rikke Torré (2. v. l.) an. Foto: Karin Riggelsen

Generalversammlung von Sønderborg Handel: Rikke Torré legte den Jahresbericht vor und strotzte vor Optimismus und Stolz.

Auf der Generalversammlung von Sønderborg Handel am Dienstag im Hotel Sønderborg Strand strotzte die Vorsitzende Rikke Torré vor Optimismus und Stolz. Stolz über den Titel „Dänemarks flotteste Handelsstadt“, wodurch der Zusammenhang von Natur, Hafenfront, Architektur und Cafémilieu deutlich wird. Stolz auf die Feste in der Stadt dank der Kultur-i-Syd-Konzerte im Mühlenpark. Stolz auf das erste Kreuzfahrtschiff in der Sonderburger Bucht, was sich zum Volksfest entwickelt hatte. Stolz auf den ersten „SantaRun“ mit über 1.100 Teilnehmern.

„Noch nie hatten wir so viel auf unserem Programm, und noch nie haben wir Dinge so sichtbar machen können, auch wenn das seinen Preis gehabt hat“, sagte sie.
Rikke Torré blickt auch mit Stolz auf das neue Flaggschiff Hotel Alsik und auf die Tour de France, „das absolut größte Ereignis“. All das sei möglich, „weil wir Sonderburg wollen, weil wir untraditionell denken“, meinte sie. Sie bezog auch „Project Zero“ und seine Aktivität „ZeroButik“ mit ein.

Lob an die Kommune

Die Vorsitzende lobte zudem die Kommune, auch wenn sie manchmal agiere, wie der Handel es nicht tun würde. Sie sprach die Renovierung der Fußgängerzone an, ein doch sehr langer Prozess. Am 3. Mai endlich könne die Fahne gehisst werden. Dann soll sie fertig sein. Das Jahr 2018 ist „in jeglicher Weise spannend gewesen“, nennt sie die Zusammenarbeit mit dem Akteurausschuss, der Handel, Kultur und Tourismus stärken soll. Das Positivste sei aber das Haus in der Perlegade, das sich Sønderborg Handel, Akteurausschuss, Kultur-i-Syd, Destination Sønderjylland, Visit Sønderborg und die Abteilung Handel und Tourismus teilen.

Laut Institut für Centerplanung soll es 2030 statt 109 nur noch 29 Handelsstädte geben. Klar ist, dass Sonderburg dazugehören müsse. Die Stadtmitte werde sicher ihren Charakter ändern. „Wir sind und werden bereit sein, neu zu denken, Visionen zu haben und ein klares Ziel, wie unsere Stadt in fünf und zehn Jahr aussehen soll. Das müssen wir auch nach draußen vermitteln.“

Strenge Linie

Eine strenge Linie ist zudem im Wettbewerb mit anderen gefordert: „Was kann Sonderburg an Überraschungen und Ereignissen anbieten? Wie können wir noch besser den Titel flotteste Handelsstadt ausnutzen“, meinte sie zur fortgesetzten Entwicklung der „dynamischen Stadtmitte und der Vielfalt an Geschäften“. Zum Schluss blickte Rikke Torré in die Zukunft. Es gibt zwar 30 Läden mehr, aber es stehen auch 17 leer. „Mein Traum ist, besser darin zu werden, den Rücken aufrechtzuhalten und alles zu nehmen, was klappt. Mein Traum ist es, dass mehr Menschen Botschafter für Sonderburg werden wollen. Mein Traum ist Begeisterung, was Gold wert ist. Denn Stolz gebiert Stolz. Es ist wie mit der Liebe. Wenn man austeilt, kriegt man viel mehr zurück.“

Die Rechenschaft legte Thorbjørn Bruhn vor. Das Riesenplus von 2017 ist auf ein bescheidenes geschmolzen. Das begründete er mit Personal- und Werbekosten. 2018 hat die Organisation eine halbe Million mehr in die Vermarktung investiert. Der Haushaltsentwurf 2019 weist wieder das Niveau von 2017 auf. City-Manager Axel Nielsen präsentierte den Aktivitätskalender. Am 2. April wird die kostenlose „shoppingapp“ lanciert. Die Markttage stehen unter dem Motto „Sønderborg Rocker“, und wenn das Kreuzschiff am 6. Juli vor Anker geht, wartet auf die Gäste und die Bürger ein buntes Programm.

Mehr lesen