Deutsche Minderheit

Mit Sozialdienst und BDN zur Tolk-Schau bei Schleswig

Mit Sozialdienst und BDN zur Tolk-Schau bei Schleswig

Mit Sozialdienst und BDN zur Tolk-Schau bei Schleswig

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Die 100-Meter-Rutsche in der Tolk-Schau bei Schleswig Foto: Tolk-Schau

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Sozialdienst Fördekreis übernimmt bei einem Ausflug Anfang Mai die Kosten für den Bus nach Schleswig. Rainer Naujeck konnte bereits 14 der maximal 50 freien Plätze vergeben.

Die Tolk-Schau nahe Schleswig ist ein Familien-Freizeitpark. Ob Sommerrodelbahn, Parkeisenbahn, Bootsrutsche, Nautic Jets, das Tal der Dinosaurier oder die Sammlungen von Pilzen, Schmetterlingen und anderen Insekten und Mineralien: Die auch Märchenpark genannten 30 Hektar Landfläche sind mit diversen Attraktionen ausgestattet. Diesen Park wird der Sozialdienst Sonderburg im Frühling besuchen.

Richtung Süden geht es am Sonnabend, 4. Mai. Der Bus verlässt um 10 Uhr den Parkplatz der Förde-Schule: Bei Bedarf fährt er auch von Sonderburg, versprechen die Veranstalter. Eingeladen sind alle Eltern mit ihren Kindern oder auch Großeltern mit Enkelkindern. Jeder bringt einen Picknickkorb mit. In der Tolk-Schau wird eine Hütte gemietet, in der die Sachen der Teilnehmenden untergebracht werden können.

Bei Interesse sofort melden

Der Sozialdienst Fördekreis übernimmt die Kosten des Busses. Eine Erbschaft ermöglicht dem Fördekreis diese Ausgabe. Es können maximal 50 Personen im Bus Platz nehmen. Mehrere Familien haben sich schon bei Rainer Naujeck gemeldet. „14 Plätze sind schon vergeben“, meinte der Kassierer am vergangenen Freitag. 

Wer am 4. Mai mit nach Schleswig möchte, kann sich bei Naujeck, Tel. 42 72 49 11, oder digital auf rainernaujeck@outlook.dk anmelden. 

Teilnehmende zahlen 25 Euro Eintritt zur Tolk-Schau vor Ort. Kinder bis zwei Jahre oder unter 90 Zentimetern Größe sind frei. Die Gruppen-Ermäßigungen gelten nur, wenn mindestens 25 Personen dabei sind. Der Eintritt bei Tolk-Schau kann mit Kreditkarte beglichen werden. Anders ist es im Park: Dort können die Besucherinnen und Besucher lediglich mit Euro bar zahlen. 

Die Tolk-Schau entstand in den 1960er-Jahren auf einem als Märchenwald gestalteten Ausflugsziel. In den 1970er-Jahren sollen die Brüder Ihle Bruchsal eine stationäre Parkeisenbahn installiert haben. 

Mehr lesen

Leserinnenbericht

Christa Kath
„‘Bewegender’ Vortrag im Fördekreis Bau“