Sonderburg Kompakt

Kurzmeldungen aus Sonderburg und Umgebung

Kurzmeldungen aus Sonderburg und Umgebung

Kurzmeldungen aus Sonderburg und Umgebung

Lokalredaktion Sonderburg
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Archiv: DN

Polizeinachrichten und Neues aus den Vereinen und Verbänden.

Verkehrsunfall auf dem Nordborgvej

Guderup An der Kreuzung Nordborgvej Ecke Dyndeved Gade in Guderup ist am Dienstagnachmittag ein Unfall passiert. Eine 38-jährige Frau aus Norburg/Nordborg hielt mit ihrem Auto an einer Ampel. Eine 90-jährige Frau aus Augustenburg/Augustenborg fuhr Richtung Norden und übersah den Wagen. Es kam zu einem Auffahrunfall. Die 90-Jährige wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, es entstand ein umfangreicher Materialschaden. swa

 

Bebauungsplan am Hafen in der Anhörung

Sonderburg/Sønderborg Der Flächennutzungsplan für das Baugebiet an der Nørre Havnegade ist vom Sonderburger Stadtrat verabschiedet worden. Das Baufenster direkt am Alsensund war bereits in einem übergeordneten Nutzungsplan für den gesamten nördlichen Hafen eingeplant worden, nun klärte der endgültige Bebauungsplan die Details. Vorgesehen ist ein Gebäude mit maximal sieben Etagen und einer Bauhöhe von 27 Metern. Es entstehen Eigentumswohnungen in modernem Stil, die der architektonischen Umgebung angepasst werden. Am Gebäude entstehen ein Unterstand für Fahrräder und Parkmöglichkeiten, die teilweise überdacht sein können. Hier ist der Plan auf der Internetseite der Kommune einsehbar: https://sonderborg.viewer.dkplan.niras.dk/plan/2#/lokalplanid/780 swa

 

Kennzeichen-Scanner: Neues Bezahl-System im Parkhaus

Sonderburg/Sønderborg Das Parkhaus am Sonderburger Hafen funktioniert seit dem 2. Juni etwas anders. Beim Ein- und Ausfahren werden die Kennzeichen der Fahrzeuge registriert, sodass man ab sofort keine Parkscheibe mehr stellen muss. Wer unter zwei Stunden parkt, steht kostenlos. Bei der Ausfahrt öffnen sich die Schlagbäume dann automatisch. Wer länger als 120 Minuten parkt, muss vor der Ausfahrt 12 Kronen pro Stunde bezahlen. Die Parkgebühr kann entweder über die App Apcoa Flow oder Easy Park entrichtet werden oder an einem der aufgestellten Parkautomaten im Parkhaus.

Seit Januar 2020 betreibt das Unternehmen Apcoa Parking das Parkhaus. Besitzer des Hauses ist BMC Ejendomme A/S, ein Unternehmen der Stiftung „Bitten & Mads Clausens Fond“. swa

 

Motorrad kippte um

Sonderburg/Sønderborg Am Montag um 15.10 Uhr hat eine Motorradfahrerin aus Ribe/Ripen auf dem Brorsonsvej die Kontrolle über ihr Zweirad verloren. Die 54-jährige Frau kippte um.

Ihr geschah glücklicherweise nichts. Auch der Materialschaden hielt sich in Grenzen, so der Wachhabende bei der Polizei, Thomas Berg. rie

 

Bußgeld für Hofbesitzer

Feuerwehr und Polizei waren vor Ort. Foto: Karin Riggelsen

Osterschnabek/Øster Snogbæk Vom Aabenraavej zwischen Sonderburg/Sønderborg und Apenrade/Aabenraa konnten die Autofahrer am Donnerstag ab 14.38 Uhr sehr hohe Rauchsäulen sehen: Bei Osterschnabek/Øster Snogbæk brannte die Scheune eines Hofes lichterloh. Schuld an dem Brand war vermutlich ein Traktor, wie der Wachhabende bei der Polizei, Thomas Berg, erklärt.

In der Scheune fanden die Polizisten aber auch 15 Kilo illegales Feuerwerk, das beschlagnahmt wurde. Der 52-jährige Hofbesitzer kann sich nun auf ein Bußgeld gefasst machen. Bürger dürfen lediglich fünf Kilo Feuerwerk aufbewahren.

Der Rauch war von weither zu sehen. Foto: Karin Riggelsen
 

Kinorama wieder geöffnet

Anitta und Per Matthiesen sorgen wieder für Unterhaltung. Foto: Karin Riggelsen

Sonderburg/Sønderborg „Wir haben jetzt elf Wochen lang geschlossen gehabt. Das haben wir uns nicht träumen lassen, dass das so lange dauern kann“, meint Anitta, die zusammen mit ihrem Mann Per Matthiesen die beiden Kinoramas in Sonderburg und Apenrade/Aabenraa betreibt.

Alle 34 Angestellten waren im Zuge der Corona-Pandemie mit Lohnkompensation nach Hause geschickt worden. Ob Popcorn, Kaffee oder Tee – sämtliche Geräte wurden ausgeschaltet. Nur die Filmvorführmaschinen mussten eingeschaltet bleiben.

Am Donnerstag, 14 Uhr, konnten die Matthiesens dann endlich wieder die schweren Gitter vor dem Kino im Einkaufszentrum Borgen hochfahren. Bei dem ersten Film „Bombshell“ kamen die Kinofans aber nicht in Scharen angeströmt.

„Wir haben auch erst einmal nur acht Filme in vier Sälen auf dem Programm“, meint Anitta. Am Eingang steht wie überall ein Desinfektionsapparat.

Im Kinorama Sonderburg können die Filmliebhaber sich hauptsächlich die Filme vom März anschauen. Neu ist der dänische Film „Kød & Blod“. In der kommenden Woche gibt es dann wieder mehrere Neuheiten: „Little Women“, „Dark Waters“, „Pelle Haleløs“ und „Bloodshot und The Peanut Butter Falcon“. rie

Bürgerprojekte wurden gefördert

Sonderburg/Sønderborg Ein Blumenfeld in Købingsmark, Infotafeln und ein Hünengrab in Kettingskov, die Beleuchtung einer Multibahn in Blans und ein bienenfreundliches Gebiet in Schwenstrup/Svenstrup. Diese vier Projekte können nun verwirklicht werden. Das Geld kommt von einem besonderen Topf für Bürgerinitiativen.

Der Sonderburger Stadtrat will jedes Jahr nicht zuletzt auch die Landgebiete der Kommune fördern. Eine Million Kronen wird dafür abgesetzt.

Wir müssen immer wieder feststellen, dass es bei den Bürgern einen großen Einfallsreichtum und gute Ideen gibt, stellt das Stadtratsmitglied Charlotte Riis Engelbrecht (Soz.) fest.

Die vier Projekte bekommen insgesamt 73.735 Kronen: die Multibahn 15.960 Kronen, das Hünengrab 16.000 Kronen, die Blumenfelder 15.000 Kronen und die Sommerblumen in Schwenstrup 26.775 Kronen. rie

 

Gråsten Fjerkræ legte 2019 zu

Gravenstein/Gråsten Das Gravensteiner Unternehmen „Gråsten Fjerkræ“ konnte 2019 einen soliden Überschuss erwirtschaften. Der Bruttoverdienst betrug 5,8 Millionen Kronen. Nach Abzug der Steuern blieben 996.000 Kronen, was einem Plus von 65 Prozent entspricht. Das Eigenkapital liegt nun bei 5,5 Millionen Kronen.

Einen Anteil daran hat unter anderem der Verkauf von Gourmet-Enten, der im Vergleich zum Vorjahr um 13,5 Prozent gestiegen ist. Hinzu kommen Effektivisierungen in der Produktion. „2019 hatten wir ein Jahr, wo die Verbraucher über mehr Geld verfügten. Das hat das Interesse an den Produkten von hoher Qualität und Ökologie gefördert. Das kam uns zugute. Neben einem Plus bei den Gourmet-Enten haben wir ein Plus von 5,2 Prozent bei unseren ökologischen Hühnern verzeichnet“, so der Vorstandsvorsitzende Gunder P. Jensen.

Jensen rechnet in diesem Jahr mit einem wesentlich schlechteren Resultat.

„In der Periode März bis Mai haben wir wöchentlich einen Umsatz von einer Viertelmillion wegen der Corona-Schließung zugesetzt. Das Geld kann nicht wieder hereingeholt werden“, meint Gunder P. Jensen. rie

 

Ex-Frau überzeugte das Landesgericht

Sonderburg/Sønderborg Ein 48-jähriger Mann aus Norburg war vom Sonderburger Stadtgericht zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er wurde für schuldig befunden, im Februar 2018 seine Ex-Frau schwer verletzt zu haben. Bei der Frau wurden Stichwunden, Prellungen und Verletzungen durch Gewehrkugeln gefunden.

Der Mann bestritt alles und ging sofort in Berufung. Er gab an, dass die Frau sich selbst verletzt haben musste.

Die Verhandlung beim westlichen Landesgericht endete für ihn aber nicht mit einem milderen Urteil. Ganz im Gegenteil. Vestre Landsret fügte beim Urteilsspruch sogar noch drei Monate hinzu. Das damalige Opfer hatte einen sehr glaubwürdigen Bericht über die Begebenheiten geliefert, so die Richterin Helle Korsgaard Lund-Andersen laut „JydskeVestkysten“. rie

 

Ölleck kostet „Sønderborg Forsyning“ Millionen

Norburg/Nordborg Ein Ölleck in einer Maschine des Norburger Kraftwärmewerks hat das Erdreich verschmutzt. Das Gelände muss neun Meter tief ausgegraben werden, um die Verschmutzung zu beseitigen. Das wird vier Millionen Kronen kosten, so „JydskeVestkysten“.

„Die Verschmutzung stammt von einem Leck in der Periode 1994-2002. Schmieröl ist über längere Zeit in die Erde gesickert“, so der Direktor von Sønderborg Forsyning, Hans Erik Kristoffersen. Man muss sich keine Sorgen in Bezug auf das noch tiefer liegende Grundwasser machen.

„Schmieröl ist ein schweres Öl, das sich mit der Erde verbindet. Deshalb wird das noch tiefer liegende Grundwasser nicht berührt. Wir gehen gründlich zuwerke, entfernen das Erdreich in neun Meter Tiefe und graben das ganze Gelände aus. Wir tun das, was die Verschmutzung beseitigt“, so Kristoffersen.

Das Norburger Kraftwärmewerk wird am 1. Juli abgekoppelt. Dann wird das neue CO2-freundlichere Werk in Hagenberg die Versorgung mit Fernwärme übernehmen.

Das alte Gebäude wird abgerissen, und dann beginnen die Arbeiten mit dem Erdreich. rie

 

Schlagbaum gerammt

Sonderburg/Sønderborg Am Dienstag um 9.43 Uhr hat ein Laster auf der Christian-X.-Brücke einen beleuchteten Schlagbaum gerammt. Der Fahrer, ein 54-jähriger Mann von Fünen/Fyn, blieb glücklicherweise unverletzt. rie

 

Unter Einfluss von Drogen

Sonderburg/Sønderborg Am Dienstag sind der Polizei von Südjütland und Nordschleswig zwei Männer ins Netz gegangen: um 17.57 Uhr ein 26-jähriger Sonderburger, der auf dem Skovvej in einem Lieferwagen unterwegs war. Der Mann stand unter dem Einfluss von Amphetamin.

Um 18.55 Uhr wurde ein 27-jähriger Mann aus Tilst an der Arnkilgade kontrolliert. Er stand unter dem Einfluss von Kokain. Bei ihm fand die Polizei außerdem zehn anabole Steroide, ein illegales Messer und einen Totschläger. rie

 

Birne versprühte Funken

Sonderburg/Sønderborg Die Polizei ist in der Nacht zu Mittwoch um 3.26 Uhr von einem besorgten Bürger alarmiert worden. Beim Einkaufszentrum Borgen war an einer Rampe in merkwürdiges Funkeln beobachtet worden. Die Sorge war aber unbegründet. An der Rampe war die Birne einer Lampe gesprungen. Sie hatte das Funkeln verursacht. rie

 

Zu schnell durch Atzbüll

Viel zu schnell durch Atzbüll. Foto: Syd- og Sønderjyllands Politi

Atzbüll/Adsbøl Bei der Fahrt durch Atzbüll hatten diverse Autofahrer es am Dienstagmorgen viel zu eilig, wie die Polizei für Südjütland und Nordschleswig auf Twitter bekannt gibt. 73 zu schnelle Autos wurden vom Fotowagen geblitzt.

Der Schnellste raste mit 83 Stundenkilometern vorbei – lediglich 50 km/h sind erlaubt. Zehn Autofahrer erhielten einen „klip“, eine Verwarnung, im Führerschein.

Drossel das Tempo zugunsten der Schulkinder und Bürger in Atzbüll, so die Bitte der Polizei. rie

 

Erneut Wald- und Stadtbaden in Sonderburg

Sonderburg/Sønderborg Der Sonderburger Mindfullness-Instrukteur Sönke Büsen bietet erneut Wald- und Stadtbaden und Quigong an. Am kommenden Sonnabend wird zum ersten Stadtbadeausflug eingeladen.

Das Wald- und das Stadtbaden soll den Teilnehmern mehr Ruhe in der Seele bescheren. Die Natur und die Stadtgebiete Sonderburgs verfügen über eine Vielfalt solcher Möglichkeiten.

Wer teilnehmen möchte, sollte zum abgemachten Zeitpunkt zur Jernbanegade 11 in Sonderburg kommen. Die Teilnahme wird mit einem kleinen Geschenk bezahlt – zum Beispiel eine Dose Thunfisch oder Mais. Wer mitmachen möchte, sollte sich auf Facebook unter „Shinrin Yoku i Grænselandet“ anmelden.

Sönke Büsen sucht außerdem Personen, die ihre sozialen Kompetenzen und ihr Gefühlsleben mithilfe der Rudolf-Steiner-Methode fördern wollen. rie

Dieb im Netto gestellt

Sonderburg/Sønderborg Ein Ladendiebstahl ist am Donnerstagmorgen um 8.50 Uhr im Supermarkt Netto im Center Ost aufgedeckt worden. Der 32-jährige Sonderburger hatte Ware im Wert von 37 Kronen entwendet. swa

 

Motorradfahrerin kippte um

Schelde/Skelde Eine Motorradfahrerin ist am Donnerstag um 12.58 Uhr mit ihrer Maschine verunglückt. Laut Polizei fiel die 61-jährige Frau aus Woyens/Vojens in einer Kurve nahe Schelde auf dem Vandstedbækvej mit der Maschine bei langsamer Fahrt um. Die Frau wurde nicht verletzt, am Motorrad entstanden geringe Materialschäden. swa

 

BDN sagt Spargelfahrt schweren Herzens ab

Sonderburg/Sønderborg Der Sonderburger Bund Deutscher Nordschleswiger hat lange gehofft, dass die traditionelle Spargelfahrt in diesem Sommer stattfinden kann. Doch die Corona-Lage ist zu unsicher, und so sagen die Veranstalter den für den 6. Juni geplanten Ausflug schweren Herzens ab.

„Wir haben bis zuletzt gehofft, dass wir auch in diesem Jahr auf irgendeine Art und Weise unsere BDN-Spargelfahrt durchführen könnten, sind aber mittlerweile im Vorstand zu dem Schluss gekommen, dass wir 2020 einmal aussetzen müssen“, so Jörn Petersen im Namen des Vorstandes. swa

 

Gottesdienst in der Schlosskirche

Gravenstein/Gråsten Am Sonntag, 24. Mai, lädt der Pfarrbezirk Gravenstein ab 16 Uhr zum Gottesdienst in die Schlosskirche Gravenstein ein.

Das Folkemøde in Ribe wurde abgesagt. Stattdessen feiern die Gravensteiner nun den ersten Gottesdienst nach zehn Wochen. Alle sind herzlich eingeladen. Es ist genügend Platz da. 54 Personen dürfen in die Schlosskirche kommen bei jeweils zwei Metern Abstand. Sogar das Singen ist erlaubt, verspricht Pastorin Cornelia Simon.

Der Gottesdienst soll kurz sein und dauert nur etwa 40 Minuten. Dabei geht es um die Wiedersehensfreude im Namen Gottes und um die neuen Erfahrungen aus der Lockdown-Zeit. Der Pfarrbezirk dankt in diesem Zusammenhang für alle Reaktionen auf die PDF-Andachten zu den vergangenen Sonntagen. rie

 

Busck-Buchladen von Bog & Idé übernommen

Der Buchladen Arnold Busck blieb geschlossen. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Sonderburg/Sønderborg Seit Monaten blieben die Gitter bei dem Buchladen Arnold Busck im Einkaufszentrum Borgen unten. Das Geschäft mit langer Tradition war Anfang April in Konkurs gegangen – 29 dänische Läden mussten schließen.

Aber bald können die Leseratten sich wieder frische Bücher und Lektüre im ersten Stock von Borgen holen. Der Konkurrent „Bog & Idé“ hat 15 Geschäfte übernommen. Zu diesen zählt auch Sonderburg.

„Bog & Idé strebt schon lange nach einer besseren Abdeckung. Wir hoffen, mit dem Kauf der neuen Geschäfte den Markt noch besser versorgen zu können. Wir freuen uns auf die vielen neuen Kunden und die vielen neuen Kollegen, die alle eine Passion für Bücher haben“, so die Direktorin Marianne Lyngbo Pedersen zu DR.dk.

Nun hat Bog & Idé zwei Geschäfte in Sonderburg – den herkömmlichen Laden an der Perlegade 15 und einen in Borgen. Die Kette übernimmt landesweit 200 Busck-Angestellte. Die Übernahme hat Bog & Idé, laut „JydskeVestkysten“, einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet. rie

Volksfest Royal Run im Mai 2021

Sonderburg/Sønderborg Aufgrund der Corona-Pademie mussten in ganz Dänemark und Grönland die großen Royal-Run-Veranstaltungen abgesagt werden. Auch in Sonderburg. Dabei hatten sich über 70.000 Läufer angemeldet.

Sie werden nun etwas länger trainieren dürfen. Die Veranstaltungen in Sonderburg, Aalborg, Odense und Kopenhagen wurden vom Leitungsgremium auf das nächste Jahr am 24. Mai verlegt. Das Event in Nuuk wird am 17. Mai stattfinden.

„Der Royal Run ist ein Volksfest und ein Sportevent, der viele Dänen dazu animiert, sich zu bewegen und gemeinsam mit anderen etwas zu unternehmen. Wir glauben und ich hoffe, dass wir im Mai nächstes Jahr die andere Seite erreicht haben und uns erneut zu einer größeren Sportveranstaltung versammeln dürfen. Deshalb haben wir das Datum gesetzt“, so der Sprecher des Leitungsgremiums von Royal Run, DIF-Direktor Morten Mølholm.

Die angemeldeten Teilnehmer werden automatisch auf das kommende Jahr überführt. Wer verhindert ist, kann bis 8. September den Teilnehmerbeitrag zurückgezahlt bekommen. rie

 

Werkzeug für 25.000 Kronen

Sonderburg/Sønderborg Am Konkylievej hat ein Einbrecher zwischen Montag- und Dienstagabend die Seitenscheibe eines Lieferwagens zerschmettert. Er stahl unter anderem einen Diamant-Bohrer und eine Rillenfräse der Marke Baier. Es verschwand mit Werkzeug im Wert von 25.000 Kronen. rie

 

Ohne Führerschein

Gravenstein/Gråsten Ein 20-jähriger Autofahrer aus Apenrade hat am Donnerstag den Wagen einer 49-jährigen Gravensteinerin von hinten gerammt. Der Unfall, bei dem die Autos nicht beschädigt wurden, passierte in der Kreuzung Felstedvej und Bovrupvej. rie

 

Unfall im Kreisverkehr

Norburg/Nordborg Am Dienstag ist es im Kreisverkehr am Kiledamsvej zu einem Unfall gekommen. Ein 82-jähriger Mann aus Norburg hat bei dem Kreisverkehr die Vorfahrt nicht beachtet. Sein Wagen rammte ein Auto, das ein 75-jähriger Norburger fuhr. Es gab glücklicherweise nur materielle Schäden. rie

 

Einbrecher stahl Werkzeug

Düppel/Dybbøl Ein Einbrecher hat in der Nacht zu Sonntag an einem Fenster eines Eigenheims am Brunhovedvej eine Platte entfernt. Der Eindringling stahl Werkzeug. rie

Mehr lesen