2. Bundesliga

Vier Stürmer, drei Ausfälle? Hannover 96 in Not

Vier Stürmer, drei Ausfälle? Hannover 96 in Not

Vier Stürmer, drei Ausfälle? Hannover 96 in Not

dpa
Hannover
Zuletzt aktualisiert um:
Hannovers Cedric Teuchert (M) und Havard Nielsen (li) bejubeln Teucherts Tor per Elfmeter zum 1:2. Foto: Gregor Fischer/dpa

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Zweitliga-Topspiel zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli ist schon seit Wochen ausverkauft. Kurz vorher haben die Niedersachsen aber eine große Sorge.

Hannover 96 gehen vor dem Saisonendspurt in der 2. Fußball-Bundesliga die Stürmer aus. Nach Andreas Voglsammer (Oberschenkel) droht nun auch Havard Nielsen wegen einer Achillessehnen-Verletzung für die letzten fünf Spiele auszufallen. Mit Cedric Teuchert ist zudem ein dritter Angreifer vor dem ausverkauften Heimspiel gegen den Nordrivalen FC St. Pauli (Sonntag, 13.30 Uhr/Sky) erkrankt. Einzige Option, die Trainer Stefan Leitl aktuell im Sturm noch zur Verfügung steht, ist das 19-jährige Toptalent Nicolo Tresoldi.

Vor allem der Ausfall von Nielsen droht langfristiger zu sein als zunächst befürchtet. «Es droht keine Operation», sagte Leitl. «Aber er braucht Ruhe, die Achillessehne braucht Ruhe. Das wird nicht in ein paar Tagen abgeschlossen sein, sondern das wird sich ziehen.»

Ein Offensivspieler aus der zweiten Mannschaft der 96er unterschrieb am Freitag seinen ersten Profivertrag. Der 19 Jahre alte Husseyn Chakroun erhielt nach sechs Toren und zehn Vorlagen in der aktuellen Regionalliga-Saison einen bis 2026 gültigen Kontrakt. An diesem Sonntag soll er die Lücken im Angriff aber noch nicht schließen. Leitl möchte nach eigenen Angaben keinen Spieler aus dem Reserveteam in den Profikader hochziehen, weil Hannover 96 II am selben Tag gegen den VfB Oldenburg spielt und noch Punkte für den Aufstieg in die 3. Liga braucht.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.